Es ist winzig, lächelt seelig und klammert sich an das Fell seiner Mutter: Das gut zwei Wochen alte Berliner Gorillababy im Zoologischen Garten ist ein Mädchen. „Das sind großartige Nachrichten für diese bedrohte Tierart, denn eine Gorillagruppe setzt sich in der Regel aus einem Silberrücken und mehreren Weibchen zusammen“, sagte der stellvertretende Revierleiter Ruben Gralki vom Berliner Zoo am Dienstag. Ein Damenüberschuss sei daher von Vorteil.
Bislang stand das Geschlecht des Nachwuchses nicht fest, da sich ausschließlich Gorilladame Bibi (24) um ihre Erstgeborene kümmert. Die Kleine habe sich aber so gedreht, dass mehrere Tierpfleger das Geschlecht von Weitem sicher erkannt hätten, sagte eine Zoosprecherin.

Patenschaft geht an ganz Berlin

Als Dankeschön für viele Nachfragen und Glückwünsche zum ersten Gorilla-Nachwuchs seit 16 Jahren verlieh der Zoo laut eigenen Angaben allen Berlinerinnen und Berlinern die Patenschaft für das Baby. „Und wie das bei Paten bei uns so üblich ist, dürfen sie auch gerne bei der Namenswahl behilflich sein“, sagte Zoodirektor Andreas Knieriem. Bis zum 8. März sucht der Zoo einen möglichst kurzen, knackigen Namen für das kleine Mädchen. Vorschläge können über die Zoo-Auftritte in den sozialen Netzwerken eingereicht werden.