Mehr als 30 Prozent der von rassistischer Gewalt Betroffenen in Brandenburg waren im vergangenen Jahr Kinder und Jugendliche.
Zwei Jahre zuvor habe der Anteil nach Angaben der Beratungsstelle Opferperspektive noch bei 20 Prozent gelegen. Zunächst hatte RBB-Inforadio darüber berichtet. Am Donnerstag (10.00 Uhr) stellt der Verein seine Jahresstatistik 2020 vor.

Gewalt gegen Kinder und Jugendliche geht langsam zurück

Die Zahlen seien alarmierend, sagte Hannes Püschel, Berater bei der Opferperspektive für Betroffene rechter Gewalt in der Region Nord. „Die Zahlen zeigen: die Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Brandenburg geht langsamer zurück als die Zahlen insgesamt.“