Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Studie: Zigaretten-Schmuggel großes Problem in Deutschland

Nach einer Schätzung des Beratungsunternehmens KPMG wird ein Fünftel der hierzulande gerauchten Zigaretten nicht in Deutschland versteuert.
Nach einer Schätzung des Beratungsunternehmens KPMG wird ein Fünftel der hierzulande gerauchten Zigaretten nicht in Deutschland versteuert. © Foto: dpa
22.04.2013, 14:12 Uhr
Potsdam (dpa) Nach einer Schätzung des Beratungsunternehmens KPMG wird ein Fünftel der hierzulande gerauchten Zigaretten nicht in Deutschland versteuert. Insgesamt seien 21 Milliarden Glimmstengel am deutschen Fiskus vorbei gequalmt worden, berichtete das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens am Montag in München. Mit 9,5 Milliarden Stück sei fast die Hälfte davon legal nach Deutschland eingeführt worden. Vor allem Raucher, die nahe zu östlichen Nachbarländern leben, decken sich häufig dort mit Zigaretten ein.

Insgesamt haben nach der im Auftrag von Philip Morris International (PMI) durchgeführten Studie gefälschte und geschmuggelte Zigaretten einen Anteil von 11,1 Prozent am gesamten Zigarettenkonsum in Deutschland (Vorjahr: 13,1 Prozent) und der EU (Vorjahr: 10,4 Prozent). Das bedeute für Deutschland einen Steuerausfall von geschätzt 4 Milliarden Euro.

In den EU-Staaten sorgte der Handel mit illegalen Zigaretten im vergangenen Jahr für einen Steuerausfall von insgesamt rund 12,5 Milliarden Euro. Mit 65,5 Milliarden Stück sei die Zahl der gefälschten und geschmuggelten Zigaretten auf ein Rekordhoch geklettert. In Ländern wie Lettland oder Litauen würden nur zwei von drei gerauchten Zigaretten versteuert.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
M.K. 22.04.2013 - 19:13:38

Kein Wunder bei Wucher- Preisen !

Ich bin zwar schon seit Jahren Nichtraucher, trotzdem wird man überall mit den deutschen Zigarettenpreisen konfrontiert, normal ist das wirklich nicht mehr und da sollte auch keiner jammern, irgenwann machen die Leute nicht mehr mit - gut so !

leser 22.04.2013 - 18:48:18

deutschland schafft sich ab

was ist mit deutschland los? milliarden an andere länder verschenken, die grenzen öffnen um somit diesen zigarettenschmuggel zu erleichtern und am ende jammern,weil steuern flöten gehen. das alles hat sich deutschland selbst eingebrockt, aber ist der schaden nicht schlimmer,der durch rauchen angerichtet wird? der finanzielle schaden ist deutschland wichtiger,denn angesichts leerer kassen ist für das eigene land kein geld vorhanden und das vorhandene geld wird an andere völker verschenkt

Deichkind 22.04.2013 - 17:39:54

Nicht unerwähnt sollte hier der Steuerschaden ...

... durch konsequentes Nichtrauchen bleiben ;) Oder erst die vielen ignoranten Fahrradfahrer, die sich einfach der Mineralölsteuer entziehen ... ein Drama ...

Steuermann 22.04.2013 - 17:33:49

Besteuerung

Da bietet sich doch eine Haushaltsabgabe analog zu den Rundfunk-Zwangsgebühren an, wenn es nicht mehr darauf ankommt ob man Rundfunk empfängt, kommt es auch nicht mehr darauf an ob man raucht.

Kai Wagner 22.04.2013 - 16:13:22

Was ist mit Fußbällen?

Nach einer Schätzung des Beratungsunternehmens KPMG wird ein Fünftel der in der Bundesliga abgeschossenen Fußbälle nicht in Deutschland versteuert. Der Fall Hoeneß ist nur die Spitze des Eisberges.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG