Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sowohl Gegner als auch Befürworter der Mastanlage in Haßleben kritisieren den Bescheid des Umweltamts

Streit um die Schweine

© Foto: Harrie van Gennip
Oliver Schwers / 21.06.2013, 20:45 Uhr
Haßleben (MOZ) Umwelt- und Tierschutzverbände protestieren heftig gegen die nach neun Jahren erteilte Genehmigung zur Wiederinbetriebnahme der Schweinemast in Haßleben (Uckermark). Der Projektplaner kritisiert indes das Landesumweltamt, weil der Umbau nicht starten kann.

Für Helmut Rehhahn ist der nach jahrelangem Streit vom Landesumweltamt herausgegebene Bescheid ein "nicht erklärlicher verwaltungsrechtlicher Schachzug". Denn die von ihm als Projektplaner sehnlichst erwartete Genehmigung für die mit rund 37 000 Tierplätzen geplante Anlage hat einen Haken. "Der Antrag auf Anordnung der sofortigen Vollziehung des Genehmigungsbescheides wurde abgelehnt", heißt es in einer Pressemitteilung des Landesumweltamtes Brandenburg.

Das bedeutet, dass der Investor mit dem Umbau nicht wie erhofft starten kann. Denn gegen den Bescheid sind Widersprüche sowie Klagen möglich, die dann wieder geprüft werden müssen. "Ganz klar wird die Behörde jetzt von den Gegnern torpediert, obwohl der Landkreis und die Gemeindevertretung sich ganz klar für uns positioniert haben", ärgert sich Rehhahn.

Schon nach Ankündigung des Genehmigungsbescheides hat es im Land massive Proteste von Umwelt- und Tierschutzverbänden gegeben. Sie halten seit Jahren an. Seit der Antragstellung im Jahre 2004 gingen 1234 Einwendungen beim Landesumweltamt ein. Sie seien fachlich geprüft und abgewogen worden, heißt es aus dem Umweltministerium. Der holländische Investor Harry van Gennip, der weitere Schweinemastanlagen betreibt, reduzierte in der Zwischenzeit die geplanten Tierplätze um mehr als die Hälfte.

Nach einer Umweltverträglichkeitsprüfung würden die jetzt zu erwartenden Belastungen durch Stickstoffeinträge, Gärreste und ähnliche Dinge den rechtlich zulässigen Vorgaben entsprechen. Somit seien die Voraussetzungen zur Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz erfüllt.

"Das ist ein Skandal", so die Reaktion von Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. "Diese Anlage ist in keiner Weise mit dem Tier- und Verbraucherschutz vereinbar und zerstört Entwicklungen in den ländlichen Räumen." Es sei ein Armutszeugnis der brandenburgischen Regierung, dass sie sich nun einem Gerichtsurteil nicht mehr widersetzen könne.

Als "schwarzen Tag für den Tier- und Umweltschutz" hat Axel Vogel, Fraktionschef von Bündnis 90/Die Grünen im Brandenburger Landtag, die Genehmigung der Schweinemast bezeichnet. "Die Tierfabrik zwischen dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und dem Naturpark Uckermärkische Seen wird zahlreiche Arbeitsplätze bei kleinen und mittleren Schweinehaltern vernichten und das örtlichen Tourismusgewerbe gefährden." Die grüne Agrarexpertin Sabine Niels kritisiert die "Realpolitik unter Rot-Rot" in Brandenburg. "SPD und Linke setzen auf Massentierhaltung und erweisen sich als Erfüllungsgehilfen der agrarindustriellen Lobby. Zugleich streichen sie die Förderung für den Ökolandbau."

Auch aus den Reihen der Linken ist Kritik zu hören. "Haßleben ist ein Irrweg", sagt der Landtagsabgeordnete Michael Luthardt. Die Anlage schaffe keine Wertschöpfung in der Region. Ferkel würden quer durch Europa transportiert. Die erhofften Arbeitsplätze würden in keinem Verhältnis zur Tierzahl stehen. "Eine zukünftige Schweinemastanlage Haßleben wird kein Aushängeschild der Landwirtschaft in Brandenburg sein", so Luthardt. Ähnlich äußern sich die Freien Wähler Brandenburg sowie weitere Stiftungen und Umweltverbände.

Im Umwelt- wie auch im Wirtschaftsministerium will man derzeit keine Stellungnahme zur Genehmigung abgeben und verweist auf mögliche Klageverfahren. Die sind bereits angekündigt. Damit ist weiter unklar, ob und wann Investor van Gennip die ersten Schweine in die Ställe bringen kann. Zu DDR-Zeiten standen hier 150 000 Tiere. In Haßleben gibt es Bürgerinitiativen pro und kontra Schweinemast. Im Dorf sieht man vor allem die angekündigten 25 bis 30 Arbeitsplätze. "Es ist mir schleierhaft, warum das große öffentliche Interesse an der Anlage wieder heruntergespielt wird", so Manager Helmut Rehhahn. "Die Leute in Haßleben stehen ganz klar dahinter. Hier entsteht etwas Neues, das auch wieder Menschen in den Ort zieht. Wir bauen hier auf einer alten DDR-Fläche einen neuen Betrieb ohne Fördermittel auf." Der Genehmigungsbescheid des Landesumweltamtes soll ab 10. Juli öffentlich bekannt gemacht werden und auf der Internetseite der Behörde zu sehen sein.

Mehr zu diesem Thema: www.moz.de/hassleben

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Jutta Hinz 23.06.2013 - 23:29:48

Leidensweg der Investoren

Es ist schon sehr sarkastisch von enem "Leidensweg" des Investors zu sprechen! Es sind doch wohl die Leid- und Schmerzempfindenden Tiere, die gegen das das bestehende Tierschutzgesetz §§ 1 und 2 artwdrig gehalten werden!. Ein bewegungsbedürftiges intelligentes Tier in Stangen lebenslänglsich einzusperren, in denen es sich nicht einmal umddrehen kann, ist ungeheuerlich und das gehört endgültig verboten, zumal die Zahl der Fleischesser aus ehtischen und gesundheitlichen Gründen ständig schrumpft!

Isenhagen 22.06.2013 - 09:25:08

es ist schon erstaunlich

wie dieser Investor unter der roten Regierung und den Grünen Dummköpfen zu leiden hat und ein Wunder dass er immer noch da ist. Dieser Staat hat ihm für mehrere Millionen die alte DDR-Anlage verkauft damit der darin Schweine züchten kann und keine Badewasser warm machen soll für irgendwelche Touristen die sowieso nicht auf die Haßlebener Rübenfelder kommen. Und dann braucht man 10 Jahre und mehr um zu entscheiden ob oder ob nicht. Um dem Investor überhaupt den Leidensweg erträglich zu machen hat man ihm Photovoltaik auf dem Dach gestattet und gehofft, dass er nun Ruhe gibt. Das macht diese Landesregierung gern, Altlastenstandorte durch Photovoltaikzulassung rechtlich aufwerten und so alle Verantwortung aus des Bürgers Tasche über das Stromgeld zu finanzieren. Und jetzt haben die Grünlinge auch noch Klagerechte gegen die Genehmigung, fehlt nur noch, dass sie auch so etwas wie Prozesskostenhilfe bekommen um hier die Interessen einiger weniger dafür um so Lärmender zu wahren die im Grunde alles Zugezogene sind und ihren Lebensunterhalt nicht aus der Wirtschaft der Uckermark bestreiten.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG