Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Großer Silberschatz in der Uckermark entdeckt

Die Münzen, die gefunden wurden, stammen aus vielen Ländern. Der Schatz wurde im 11. Jahrhundert vergraben.
Die Münzen, die gefunden wurden, stammen aus vielen Ländern. Der Schatz wurde im 11. Jahrhundert vergraben. © Foto: MOZ/Oliver Voigt
Cornelia Hendrich / 05.07.2013, 09:11 Uhr
Angermünde (MOZ) Bei Ausgrabungen nahe Stolpe (Uckermark) wurde ein Silberschatz gefunden. Dabei handelt es sich um rund 900 Silberstücke, darunter Münzen aus Böhmen, dem Orient und aus Ungarn.

Der Schatz wurde um das Jahr 1000 vergraben, vermutet Grabungsleiter Felix Biermann. Zusammen mit dem Archäologischen Landesamt stellte er den Fund am Donnerstag vor. Der Schatz enthält zudem zerhackte Schmuckstücke. Diese wurden rein nach ihrem Silberwert als Zahlungsmittel verwendet, erklärt Biermann. Insgesamt entspreche der Schatz dem Wert eines Mittelklassewagens, schätzt der Archäologe.

Der Fund steht nicht in Verbindung mit den unweit ebenfalls aufgefundenen Fürstengräbern. In einem der Gräber wurde unter anderem ein Krieger entdeckt, der bei seinem Tode etwa 14 Jahre alt gewesen sei, vermuten die Forscher. Wertvolle Grabbeigaben lassen darauf schließen, dass er zu einer einst dort ansässigen Herrscherfamilie gehörte. So ist der Stolper Turm unweit des Fundortes Rest einer Burganlage, die sich im Mittelalter dort befunden hatte.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Querkopf 13.08.2013 - 23:43:15

kann garnicht sein

Wenn der Biermann das so sagt:"Der Fund steht nicht in Verbindung mit den unweit ebenfalls aufgefundenen Fürstengräbern" dann ist das Gesetz. Die Fürstengräber sind nur zufällig in der Nähe. Den Schatz haben wandernde Nomadenvölker da vergraben, keine Eingeborenen^^. Nu hör doch mal auf, ständig alles anzuzweifeln#Ironiemodus off Ich bin eigentlich nur noch hier leser, um mal wieder herzlich zu lachen. Dieses Blatt und seine parteipolitischen Kommentare und Huldigungen, sind einfach nur noch peinlich. "Der König ist tot, es lebe der König!"

frires 13.08.2013 - 22:46:14

Märchen vom Slawen

Noch immer huldigen die Denkmalschützer dem sowjetischen Bruder in dem wahllos alle zu "slawischen Dingen" erklärt wird. Das Grab ist eindeutige ein germanische Kriegergrab, haben die Angst vor unserer Geschichte??!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG