Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kompromiss zu Synagogenbau - Land will 4,5 Millionen Euro geben

27.08.2013, 16:01 Uhr - Aktualisiert 27.08.2013, 19:50
Potsdam (MOZ) Die jüdischen Gemeinden in Potsdam wollen bis zum Ende des Jahres alle offenen Fragen für den Bau einer neuen Synagoge klären. Das erklärte Kulturstaatssekretär Martin Gorholt (SPD), der seit zwei Jahren die Gespräche zwischen den Gemeinden moderiert. Gorholt bezeichnete es am Dienstag in Potsdam als großen Fortschritt, dass nach der Jüdischen Gemeinde Potsdam und der Synagogengemeinde nun auch die Gesetzestreue Jüdische Landesgemeinde Potsdam sich an dem Projekt beteiligen will. Im September und Oktober sollen sich die drei Gemeinden auf die innere Struktur des Gotteshauses einigen. Hier gibt es unterschiedliche Auffassungen, ob sich der Synagogenraum im Erdgeschoss oder in einem der oberen Stockwerke befinden soll. Einigkeit herrscht, dass in den Gebäude ein rituelles Bad (Mikwe), eine koschere Küche, ein Jugendraum, Büros und Veranstaltungsräume untergebracht werden sollen. Im November und Dezember soll über die Fassade verhandelt werden.

Bislang hatte die Synagogengemeinde den Siegerentwurf aus einem Wettbewerb von 2010 als zu wenig würdevoll abgelehnt. Inzwischen herrscht Einigkeit, dass es keinen neuen Wettbewerb geben wird, wohl aber Diskussionen mit dem Architekten zur Umgestaltung. Offen ist auch das Betreiberkonzept. Das Land wird das Haus in unmittelbarer Nähe des neuen Landtages für 4,5 Millionen Euro errichten und an eine juristische Person übergeben, die die Gemeinden als Stiftung oder Verband errichten müssen. Die Rabbiner sind für die Einhaltung der orthodoxen Glaubensvorschriften zuständig. Streitfragen sollen vor dem Rabbinergericht in London geklärt werden. Laut Gorholt soll auch anderen, nicht-orthodoxen jüdischen Gemeinschaft der Zugang gewährt werden. Der Staatssekretär wollte am Dienstag nicht von einem Durchbruch sprechen. Allerdings bestehe die Chance, dass Ende 2014 mit dem Bau begonnen werden kann.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Motor7 27.08.2013 - 20:28:04

Peanuts

4,5 Millionen für eine Synagoge ist viel? Aha. Verstehe. Und das hier, das ist nix? >quelle: http://www.bmvg.de - Verteidigungshaushalt< Der Verteidigungshaushalt 2013 beträgt rund 33,26 Milliarden Euro; dies entspricht einem Anteil von 11 Prozent am Bundeshaushalt. Gegenüber dem Haushaltsjahr 2012 steigt das Volumen nominal um circa 1,39 Milliarden Euro (Vorjahr: 31,87 Milliarden Euro).

Frank 27.08.2013 - 17:53:21

Wir haben es ja

4,5 Millionen Euro!! Wir haben es ja. woanders wird darum gebettelt die Summe in ähnlicher Höhe vom Land zu bekommen um dringend, notwendige Sanierungsmaßnahmen an Schulen durchführen zu können.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG