Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zoll stellt verbotene Böller sicher

Harriet Stürmer / 19.11.2013, 19:50 Uhr
Frankfurt(Oder) (MOZ) Wenige Wochen vor dem Jahreswechsel findet der Zoll verstärkt aus Polen eingeführte Feuerwerkskörper. Bei Kontrollen in Frankfurt (Oder) stellten die Beamten allein am vergangenen Wochenende mehr als 2100 Böller, Knaller und Raketen ohne Zulassung sicher, wie das Hauptzollamt Frankfurt (Oder) am Dienstag mitteilte. "Wie in den zurückliegenden Jahren auch stellen Zöllner verstärkt zum Jahresende hin nicht zugelassene Feuerwerkskörper bei Reisenden fest", erläuterte Behördensprecher Andreas Behnisch. In den vergangenen zwei Wochen seien die Frankfurter Zöllner in 24 Fällen fündig geworden. Dabei seien insgesamt mehr als 6000 nicht zugelassene Feuerwerkskörper beschlagnahmt worden, berichtete er.

Zugleich warnte Behnisch vor der Einfuhr verbotener Böller, die oft nicht deutschen Sicherheitsstandards entsprächen. In Deutschland seien nur von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) geprüfte Feuerwerkskörper mit einer BAM-Kennzeichnung zugelassen. Fehlt die Kennzeichnung, sei die Einfuhr verboten. Der Zoll leite in solchen Fällen ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ein, sagte der Sprecher weiter. Auch betonte er, dass Täter neben etwaigen Strafzahlungen die Vernichtung der Feuerwerkskörper durch Spezialfirmen bezahlen müssten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG