Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Film-Gans Auguste mit 26 Jahren gestorben

Friedlich gestorben: Weihnachtsgans Auguste
Friedlich gestorben: Weihnachtsgans Auguste © Foto: dpa
29.11.2013, 18:36 Uhr
Marzahne (dpa) Und sie schnattert nicht mehr: Die Weihnachtsgans Auguste ist mit 26 Jahren im brandenburgischen Marzahne gestorben. Wie erst jetzt bekanntwurde, wurde der Star aus dem gleichnamigen DDR-Kinderfilm, der eigentlich ein Ganter ist, bereits im Frühjahr tot im Stall von Tiertrainer Michael Schweuneke gefunden. "Er ist in einem biblischen Alter für Gänse an Altersschwäche gestorben", bestätigte Schweuneke am Freitag einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Der Ganter schlüpfte 1987 auf dem Hof des Tiertrainers, ein Jahr später hatte er die Hauptrolle in "Die Weihnachtsgans Auguste". Im kommenden Jahr will der Tiertrainer einen Nachfolger für Auguste ausbilden. "Mal sehen, ob im Frühjahr, wenn es neue Gössel gibt, ein gelehriges Tier dabei ist", sagte er.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Nurmut 30.11.2013 - 00:37:29

Film-Gans Auguste mit 26 Jahren gestorben

Schlafe gut Auguste. Was bleibt ist ein lustiges, unterhaltsames, niveauvolles Weihnachtsunterhaltsstück. Warst eine Gans mit Stil und Klasse, mit Anspruch für Kultur und Hintersinn. Versprühtes als Gans mehr Charme und Glanz, wie diese aufgeplusterte, selbstsüchtige bayrische Pute. Du warst ein Crystal, ein Juwel voll Edelmut. Sie ist gegen dich ein zerkratztes, hässliches, trübes, uschiges Glas.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG