Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

So fühlt sich Leben an

Hagen Stoll alias Haudegen besucht die Havelstadt für eine musikalische Lesung.
Hagen Stoll alias Haudegen besucht die Havelstadt für eine musikalische Lesung. © Foto: mzv/promo
Philip Rißling / 13.01.2014, 08:56 Uhr
Brandenburg (MZV) Er hatte schon viele Leben, nannte sich Razia oder auch Joe Rilla, war Tischtennismeister der DDR, Sprayer, Rapper, Türsteher und auch Kleinganove. Offen und schonungslos erzählt Hagen Stoll, Sänger der Band Haudegen, in seinem Hörbuch sein bewegtes Leben und skizziert die Wendezeit aus seiner ganz eigenen Perspektive und portraitiert damit eine ganze Generation.

Der Erfolg seines ersten Buches spricht für sich und natürlich für ihn. Ausverkaufte Lesungen bei der Leipziger Buchmesse und der Einstieg auf Platz 10 der Spiegel Bestseller Liste machen ihn zu einem begehrten Talk Gast im Fernsehen u.a. Kölner Treff mit Gästen wie Markus Lanz und Sophia Thomalla und dem Sat.1 Frühstücksfernsehen. Es folgten Radio-Interviews bei BR, Radio Fritz, RBB und Radio1. Die Berliner Tageszeitungen widmeten ihm die Titelseiten und druckten das "Wende-Szenario".

Hagen Stoll ist nicht nur ein Mann der Worte, sondern auch der Taten und des Tons. Im Oktober folgte nun zur Frankfurter Buchmesse das lang ersehnte Hörbuch. "Mit dem Buch habe ich in Schriftform für mich ein sehr wichtiges Erbe hinterlassen, es wird Zeit, dass dieses nun auch hörbar ist", so Hagen Stoll.

Hagen begegnet seinem eigenen Buch natürlich auf seiner eigenen Sprache und ostberlinert es, begleitet mit kleinen Country-Musikeinlagen. Dazu hat er ein paar Freunde eingeladen, die sich in den diversen Sprachrollen als Gäste wiederfinden. Mit dabei sind unter anderem Max Mutzke, Münchener Freiheit, Reinhard Mey, Michael Mind Project, Ilka Bessin, Sven Martinek, Thomas D, Saint Lu, Buddy Ogün, Elsterglanz, Haudegen, Erik Lautenschläger, Thorsten "Zacke" Zahn, Tattoo Krause, Alex Diehl, Knorkator, und Sven Bünger.

Derzeit befindet sich Hagen Stoll mit seinem Werk auf bundesweiter Lese-Tour. Außerdem arbeitet er an seinem Solo-Album, welches im Frühling 2014 erscheinen wird. Nun fehlt eigentlich nur noch eine eigene TV-Show - doch auch hier gibt es bereits Pläne.

Hagen Stoll, im Ostberliner Stadtteil Marzahn aufgewachsen, erzählt auf seiner Tour aus einem bewegten Leben: Nach einer Lehre auf dem Bau und Gelegenheitsjobs beginnt er sich Mitte der 1990er Jahre für die aufkeimende deutsche Rap-Szene zu interessieren. Er arbeitet als Produzent, unter anderem für Sido, und gibt als Joe Rilla der Platte im Osten eine Stimme. 2009 gründet er mit seinem Jugendfreund Sven Gillert die Gruppe Haudegen und konzentriert sich von nun an auf Rockmusik in bester Liedermacher-Tradition. Ihr Debütalbum Schlicht & Ergreifend landet auf Anhieb auf Platz 9 der deutschen Charts, der Nachfolger En Garde sogar auf Platz 5.

Hagen Stoll hat zwei Kinder, er lebt und arbeitet in Berlin - und kommt nun im Rahmen seiner Lese-Tour auch in die Havelstadt: Den Auftakt seiner Reise bestreitet Stoll - natürlich - in der ihn seit jeher so prägenden Hauptstadt, doch schon der zweite der insgesamt 16 bundesweiten Termine führt ihn ins Audimax der FHAm kommenden Samstag, 18. Januar, werden die Besucher erfahren, wie sich das Leben des Hagen Stoll anfühlt. Für 24,50 Euro sind die Tickets im Kartenhaus in der Bollmannpassage, im Werbestudio Guido Schütz in der Hauptstraße 38 sowie bei allen bekannten VVK-Stellen erhältlich. BRAWO-Leser haben gar die Chance, kostenlos dabei zu sein: Einfach am morgigen Montag, 17 Uhr, die 03381/525513 wählen und mit etwas Fortune zu den 3x2 Gewinnern gehören. Viel Glück!

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG