Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lehrer gesucht: Brandenburg plant bundesweite Werbekampagne

Mit einer bundesweiten Werbekampagne sollen junge Pädagogen an die Schulen des Landes gelockt werden.
Mit einer bundesweiten Werbekampagne sollen junge Pädagogen an die Schulen des Landes gelockt werden. © Foto: dpa
29.01.2014, 10:44 Uhr - Aktualisiert 29.01.2014, 13:38
Potsdam (dpa) Das brandenburgische Bildungsministerium plant eine bundesweite Anzeigenkampagne zur Anwerbung von Lehrern. "Für das kommende Jahr suchen wir die Rekordzahl von 900 bis 1000 Lehrern", sagte Ministeriumssprecher Stephan Breiding der Nachrichtenagentur dpa. Entsprechend der Alterspyramide gingen sehr viele ältere Lehrer in den Ruhestand und im Land gebe es nicht genügend geeigneten Nachwuchs. Zudem ist die Wochenstundenzahl der Lehrer an den Grund- und Oberschulen ab dem kommenden Schuljahr um eine Stunde reduziert worden. "Allein dafür brauchen wir rund 400 neue Kollegen", sagte Breiding.

Zum Eindämmen des Unterrichtsausfalls werden 100 weitere Lehrer eingesetzt; als Ersatz für Kollegen, die länger erkrankt sind. "Sie werden fest eingestellt und haben die Chance auf Verbeamtung, werden aber je nach Bedarf zunächst befristet an Schulen eingesetzt", erläuterte der Sprecher. Zur Zeit ermittelt das Ministerium, für welche Fächer besonders dringend Pädagogen gesucht werden. Die Zahl der ausgefallenen Unterrichtsstunden war im 2. Halbjahr 2012/2013 um ein Prozent auf rund 534 000 gestiegen. Im Vorjahreszeitraum waren es noch knapp 509 000. "Diesem leicht steigenden Trend wollen wir entgegenwirken", sagte Breiding. In den vergangenen 20 Jahren waren jedes Schuljahr im Schnitt nur 200 bis 250 neue Lehrer eingestellt worden. "Das lag daran, dass wir noch sehr viele Kollegen aus DDR-Zeiten im Lehrkörper hatten, die nun die Pensionsgrenze erreichen", erläuterte der Ministeriumssprecher.

Die CDU begrüßt, dass die Bildungsministerin endlich ein Einsehen hat, dass das Land mehr Lehrer benötige. "Der Bedarf an Einstellungen war schon lange absehbar, aber die Untätigkeit der Landesregierung hat dazu geführt, dass jetzt der Bedarf nicht gedeckt werden kann", erklärte der bildungspolitische Sprecher, Gordon Hoffmann. Die Werbekampagne sehe auf dem Papier schön aus, ändere aber nichts an den schlechten Arbeitsbedingungen für Lehrer im Land. "Der Rekordkrankenstand und der damit verbundene Unterrichtsausfall sind eine echte Negativ-Werbung für das Land", betonte der CDU-Politiker. "Anstatt in anderen Bundesländern Lehrkräfte abzuwerben, hätte die Landesregierung schon längst gemeinsam mit Schulen und Kommunen ein Konzept erarbeiten sollen, wie mehr junge Menschen für den Lehrerberuf begeistert werden können", kritisierte die Bündnisgrüne Marie Luise vom Halem.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
MH 29.01.2014 - 16:56:01

@ Brachmann

Oh ein Kenner der Materie. Erzähl mehr.

Frank 29.01.2014 - 16:44:05

... kritisierte die Bündnisgrüne Marie Luise vom Halem.

diese Relikt-Partei sollte sich bei allen Themen, die Kinder betreffen, besser zurückhalten. Erstmal die eigene Parteigeschichte aufarbeiten, Ex- und Immernoch-Pädophile rauswerfen - dann klappt es vielleicht noch einmal mit der Glaubwürdigkeit

R Brachmann 29.01.2014 - 16:30:41

schlechte Arbeitsbedingungen für Lehrer im Land

Mir kommen gleich die Tränen ob der Klientel, die am Vormittag immer Recht haben und am Nachmittag immer frei. Wenn diese Arbeitsbedingungen zu schlecht sind, dann sollen sie doch auf dem Bau arbeiten gehen,da sind sie vielleicht besser.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG