Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Das Greenville 2014 ist abgesagt

Gehörte 2013 zu den Stars: Nick Cave begeistert beim Greenville als letzter Live-Act des vergangenen Jahres.
Gehörte 2013 zu den Stars: Nick Cave begeistert beim Greenville als letzter Live-Act des vergangenen Jahres. © Foto: dpa/Britta Pedersen
Claudia Seiring/Mathias Puddig / 03.07.2014, 15:36 Uhr - Aktualisiert 04.07.2014, 14:24
Paaren/Glien (MOZ) Gerüchte gab es schon seit Tagen, nun ist es bestätigt: Das Greenville-Festival 2014 ist abgesagt. Das ist aber auch alles, was vom Veranstalter Creative Talent mit Sitz in Berlin zu erfahren ist. Über die Gründe für die Absage wird geschwiegen. Zum dritten Mal hätte das Festival am letzten Juli-Wochenende im havelländischen Paaren/Glien über die Bühne gehen sollen. Künstler wie Snoop Dogg, die Babyshambles und Maximo Park hatten bereits zugesagt.

Im Netz wird darüber spekuliert, dass der schleppende Ticketverkauf Grund für die Absage sein könnte. Dabei hatten die Veranstalter kürzlich noch mitgeteilt, dass der Verkauf genauso gut laufe wie im vergangenen Jahr. Auf der offiziellen Internetseite von Greenville war am Donnerstag noch nichts über die Absage zu lesen. Dort wurde "aktuell" für einen Kongress geworben, der bereits Mitte Juni in Berlin stattfand. Vor Ort, in Paaren/Glien, hat Gerd Lehmann auch erst am Donnerstagmorgen durch ein Fax von der Absage erfahren. Lehmann, Geschäftsführer des Märkischen Ausstellungs- und Freizeitzentrums (MAFZ), auf dessen Gelände das Greenville bereits in den vergangenen zwei Jahren stattfand, sprach von einem "herben Rückschlag" für das Havelland.

In der Kommune habe man sich bereits gewundert, dass es keinerlei Vorbereitungen für das in drei Wochen anstehende Festival gegeben habe. Für das MAFZ sieht er neben dem wirtschaftlichen Schaden auch einen Imageverlust: "Durch das Greenville haben wir die Region in den vergangenen zwei Jahren bei vielen jungen Leuten überhaupt erst bekanntgemacht. Es ist schade, dass es jetzt erst einmal nicht weitergeht."

Der Vertrag zwischen dem MAFZ und dem Veranstalter Creative Talent sei bereits im vergangenen Sommer - direkt nach dem zweiten Greenville - abgeschlossen worden. "Bei einem so kurzfristig Rücktritt muss der Veranstalter für die Kosten vollständig aufkommen", erklärt Lehmann. Nun werde das weiter Vorgehen juristisch geklärt werden müssen.Trotz der schlechten Nachrichten bleibt Lehmann ein Rest Optimismus. "Wegen der zwei erfolgreichen Greenville-Sommer hat die Branche ihren Blick auf unser Gelände gerichtet. Wir sind bekannter geworden und vielleicht findet sich jemand, der hier ein neues Festival auf die Beine stellt."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG