Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Land und Parteien setzen auf Erstwähler

Wiebke Wollek / 13.09.2014, 07:01 Uhr - Aktualisiert 13.09.2014, 08:33
Potsdam (MOZ) Bei der Landtagswahl dürfen erstmals Jugendliche ab 16 Jahren ihre Stimme abgeben. Damit diese ihr Recht auch wahrnehmen, gibt es in Brandenburg verschiedene Projekte und Kampagnen. In Schulen finden zusätzlich Juniorwahlen ab der siebenten Klasse statt.

"Ist wirklich schon wieder Wahl?" Diese Frage hat Stephan Wende in den vergangenen zwei Wochen oft gehört. Im Rahmen der Initiative "Mach's ab 16" war der Sozialarbeiter zusammen mit neun jungen Erwachsenen, den "Wahlweckern", in ganz Brandenburg auf Stadtfesten, Schulhöfen und in Jugendclubs unterwegs, um Erstwähler zu informieren und zu motivieren. "Wir jungen Leute sind doch der Teil der Gesellschaft, dessen Leben noch am längsten von den politischen Entscheidungen beeinflusst wird. Der Gang zur Wahlurne ist der leichteste Weg, um mitbestimmen zu können", sagt "Wahlweckerin" Laura Brix. Die 18-Jährige absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr beim "Toleranten Brandenburg", das in Kooperation mit der Stiftung SPI und dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport das Projekt auf die Beine gestellt hat.

"Wir wollen verhindern, dass sich junge Menschen von der Politikverdrossenheit vieler Erwachsener beeinflussen lassen", sagt Stephan Wende. Diese Woche haben die "Wahlwecker" Halt im Potsdamer Kulturzentrum Freiland gemacht, danach ging es weiter zum THW in Brandenburg. Am Sonntag endet der Wahlkampf und damit auch die Reise. In Potsdam will die Gruppe ihre gesammelten Eindrücke in Form von Fotos, die während der Tour auf Facebook und im Blog hochgeladen wurden, an Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) überreichen. Online haben inzwischen 1450 Nutzer versprochen, zu wählen. Damit niemand seine Chance verpasst, versenden die "Wahlwecker" auf Wunsch SMS.

Einige Parteien werben verstärkt für die Briefwahl. "Sonntags auch immer hundemüde?", steht auf Flyern der SPD. Der Ratschlag: "Mach Briefwahl und schlaf aus!" Auch die Grünen haben ein Postkartenmotiv, bei dem die Briefwahl für Anfänger erklärt wird. Der Jugendverband der Linken hat ein spezielles Jugendwahlprogramm aufgestellt. Die CDU ist eher zurückhaltend mit derartigen Kampagnen. Die Partei war 2011 dagegen, das Wahlalter herabzusetzen.

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat Humor bewiesen und mit Schülern über die Wahlbeteiligung der Erstwähler gewettet. Falls die Beteiligung höher ist als die in den anderen Altersgruppen und Woidke so verliert, lädt er zur Grillparty ein.

Bei der Juniorwahl kann der Nachwuchs schon ab der siebenten Klasse den Gang zur Wahlurne proben. "Oft weicht die Meinung der Schüler gar nicht so sehr von den tatsächlichen Wahlergebnissen ab", sagt Sprecherin Anja Rütenik. Der Soziologe Klaus Hurrelmann behauptet sogar, die Jugendlichen seien die "Trendsetter" des politischen Systems. Sie interessieren sich heute vor allem für die Themen Arbeitslosigkeit und Umweltschutz und sind eher konservativ eingestellt. Das zeigen auch die Ergebnisse der parallel zur Europawahl durchgeführten Juniorwahl und auch die der U18-Wahl, einem ähnlichen Projekt, bei dem die CDU - wie bei der echten Wahl - siegte.

Aktuell beteiligen sich 104 Brandenburger Schulen an der Juniorwahl. Interessant sind die Daten vor allem für Politikwissenschaftler und Soziologen. Außerdem werden die Ergebnisse auf Lehrerkonferenzen und Sozialausschüssen diskutiert. Sie bilden die Grundlage für neue Kinder- und Jugendprojekte.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Till 14.09.2014 - 01:09:19

Viele nette Träumereien - aber:

Es sind doch gerade die hier eifrig mit vielen wechselnden Synonymen sich darstellenden jungen oder alten "Grünen", die auf kaum etwas verzichten wollen. Disko bis in den Morgen, Verbrauch immer neuer Resourccen bis hin zur Vernichtung der Tierwelt für die neue Religion "Erneuerbare Energie". Aber müssten nicht gerade diese gut geschulten es besser wissen, dass Energie nicht "erneuerbar" ist? Müssten sie es nicht wissen, dass wir nur durch Verzicht und Rückführung der Dinge auf das Notwendige überhaupt auf Dauer eine Chance haben, diesen Planeten zu erhalten? War es nicht die zügellose Lustbefriedigung und bewußt erhaltene Unwissenheit, welche den Sprung von 2 Mrd. auf über 7 Mrd. Menschen von 1950 bis heute mit sich brachten? Sind dafür nicht die Kirchen mit Schuld, da sie eine Regulierung noch immer verweigern? Wie sieht Eure Zukunft aus - ihr Mail-Schreiber der Hoffnung? Wann begreift ihr, dass man nicht alle paar Meter ein Windrad bauen oder Solarzellen auf die Felder stellen oder nur noch Mais anbauen kann, ohne den Preis dafür zu zahlen - verödete Landschaften und fruchtlose Böden ! Wie geht das erst mit über 10 Mrd. Teilnehmern am Tisch - auch hier bei uns, an Euren Tischen? Glaubt nicht länger an all die Tagträumer oder ihr werdet es bitter bereuen! Ist es nicht eine unbestrittene Wahrheit festzustellen: Wir können nicht ohne intakte Natur leben, die Natur aber auf Dauer ohne uns! Daher geht wählen, aber bitte nicht schon wieder oder noch einmal die Rattenfänger aus den Parteizentralen rot/grüner Prägung, deren Idole am Schluss ihrer Revoluzerjahre bei den Bossen der Bosse am Tellerrand an den Resten mitschlürfen dürfen...

Jutta Schuster 14.09.2014 - 00:04:48

Endlich mitentscheiden! Um welchen Preis?

Endlich mitentscheiden! Um welchen Preis? http://www.youtube.com/watch?v=VjN_J3QA3RI http://www.youtube.com/watch?v=sEcB6PMRINE  http://bit.ly/WlpQAv Akzente und neue Ideen sind der Lohn. DANKE an Euch!

S.Fuchs 13.09.2014 - 23:54:04

Von wegen politikverdrossen!

Junge Leute sprühen vor Energie. Ohne Energie geht nichts, das muss man wissen: http://www.youtube.com/watch?v=v2RrqCe1Mi0 http://dbtg.tv/fvid/605205 Das der Wind weht freut die Windmühle- die Richtung, die Gondel dreht sich in den Wind. Frische Wind ist gute Luft. Jungwählerinnen und Jungwähler, das Licht am Horizont.

klaus 13.09.2014 - 07:49:13

Das letzte Aufgebot

"Bei der Juniorwahl kann der Nachwuchs schon ab der siebenten Klasse den Gang zur Wahlurne proben." Wäre der Gang zur Wahlurne nicht nur ein demokratisches Recht, sondern auch eine demokratische Pflicht, so würden sie auch die tatsächliche Meinung der Wähler wieder geben und man könnte auf diesen Unsinn verzichten. Wenn nicht Michael Jackson, Justin Bieber o. A. auf dem Stimmzettel stehen, dann interessiert sie der Hokuspokus ohnehin nicht.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG