Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Prozess um Vergabe von BER-Aufträgen

dpa / 20.10.2014, 07:10 Uhr
Cottbus (dpa) Nach Vorwürfen der Korruption in Zusammenhang mit Bauprojekten am neuen Flughafen in Schönefeld (BER) müssen sich vier Brandenburger Unternehmer vor Gericht verantworten. An diesem Dienstag beginnt vor dem Cottbuser Landgericht der Prozess gegen die Männer wegen Bestechung, Bestechlichkeit, Betruges und Urkundenfälschung.

Unter anderem wird dem früheren Geschäftsführer eines Bauunternehmens vorgeworfen, sich mit Geld, Baumaterialien und Bewirtungen im Wert von mehr als 32000 Euro einen Vorteil verschafft zu haben. Der Unternehmer habe den Zuschlag für einen Auftrag erhalten, obwohl er nicht das günstigste Angebot abgegeben habe.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Frank 20.10.2014 - 09:39:53

Es wird eigentlich immer klarer

dass geltungssüchtige Politiker und überforderte/unerfahrene Potsdamer Ministeriumsmitarbeiter Entscheidungen trafen, deren Tragweite sie nicht zu überblicken in der Lage waren. Dazu haben sich auch noch Korruptionsvorwürfe erhärtet. Diese verhängnisvolle Lawine wurde in Gang gebracht, als Platzeck und Wowereit dem Hochtief-Konzern den eigentlich schon an ihn vergebenen Auftrag wieder zu entziehen und deswegen eine 40-Millionen-Euro-Vertragsstrafe an Hochtief fällig wurde.

D. Wolf 20.10.2014 - 08:46:12

Augenwischerei

Mir ist folgendes passiert. Bei einem Gespräch mit einem AD über einen Auftrag, wurde ich als erstes gefragt, welchen Betrag ich "spenden" kann und will, um den Auftrag zu bekommen. Wenn ich gezahlt habe, werde ich später wegen Bestechung angeklagt. Pervers, oder wie wird dort verfahren. Wenn ich "Schmiergeld " zahle, sichere ich die Arbeitsplätze meiner Mitarbeiter. Wie ich weiß, werden soche Zahlungen im Ausland als Kosten von der Steuer berücksichtigt werden. Das ganze Gerede von Wettbewerb ist doch Augenwischerei.

ABI Die.Linke 20.10.2014 - 08:39:21

Woidke,Wowereit und Platzeck?

Hat die Staatsanwaltschaft Order diese zu verschonen?

westen 20.10.2014 - 08:35:10

Für was zahlen wir überhaupt Steuern ?

Alle diese Gesetzte,wurden doch nur von den Verwaltungen gegen die Bürger verabschiedet. Ich kann auch nicht verstehen,dass die Gemeindevertreter pp solchen Gesetzen zustimmen. Steuern,werden im großem stiel eingezogen für den normalen werden Bürger, keine Leistungen erbracht. Warum soll ich die Straßen pp reinigen,die mir nicht gehört ?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG