Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Justizminister unterstützt Menschenkette für Flüchtlinge

dpa / 09.12.2014, 12:18 Uhr
Potsdam (dpa) Brandenburgs Justizminister Helmuth Markov (Linke) will sich heute um 18 Uhr in Potsdam in eine Menschenkette für mehr Rechte für Flüchtlinge einreihen. Unter dem Motto "Gemeinsam Willkommen!" haben zahlreiche Einrichtungen und Organisationen anlässlich des Tages der Menschenrechte zu der Aktion aufgerufen. Die Kette soll vom Stadtzentrum bis zu einem geplanten Quartier für Asylsuchende reichen.

Markov erklärte am Dienstag, Flüchtlingen Hilfe zu gewähren sei nicht nur eine Frage der Nächstenliebe, sondern ein Menschenrecht. "Auch der Schutz vor Abschiebung in die Verfolgung ist ein Menschenrecht."

Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von der Generalversammlung der Vereinten Nationen in Paris verabschiedet. Sie umfasst 30 Artikel und enthält grundsätzliche Ansichten zu jenen Rechten, die jedem Menschen unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht und Religion zustehen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ein Bürger 09.12.2014 - 19:03:08

Na dann auf in seine Hütte

Er hat doch genug Platz und kann dann gleich mit gutem Beispiel vorrangehen und mindest eine Familie bei sich aufnehmen. Da kann er dann sie alle bewirten und behätscheln.

Y. 09.12.2014 - 16:52:35

passt jetzt nicht zum Thema, aber vielleicht zum 1. Kommentar

Printausgabe von heute, 09.12.2014: Ein Witz von der Kinderseite: "Mutti, darf ich die Schüssel auslecken?" "Nein, benutze bitte die Spülung wie alle anderen auch!"

Nachbarin I.M. 09.12.2014 - 15:07:24

Ganz ruhig Herr Minister

So viel Enthusiasmus wie Sie aufbringen, soll mal ein anderer Landespolitiker nachmachen. Immer stehen Sie mit an vorderster Front. Und in Ihrem Privatleben handeln sie da ganz anders. Was ist mit Ihren Nachbarn passiert? Da haben Sie Ihre "Rechte" ganz schön durchgeboxt. Ist schon sehr übel, wenn es hinter der Grundstücksgrenze nach Pferdemist riecht. Den Geruch von vielen unsauberen Küchen und Toiletten tolerieren Sie landesweit. Sie haben zwei verschiedene Schuhe an. (alles Ironie)

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG