Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Über 7400 Euro für Zdzislaw Matras

Dietrich Schröder / 13.02.2015, 09:14 Uhr
Frankfurt(Oder) (MOZ) Innerhalb von nur einer Woche haben Leser unserer Zeitung und weitere Beteiligte mehr als 7000 Euro für den früheren polnischen Polizisten und heutigen Rentner Zdzislaw Matras gespendet. Der 64-Jährige hatte vor zwei Jahren unserer Zeitung über Fahrraddiebe aus seinem Dorf Lubiechnia Wielka berichtet, die aber nach seinen Beobachtungen von der Polizei nicht verfolgt wurden. Im Januar war er deshalb vom Gericht in Slubice wegen "Verleumdung" zu einer Strafe von umgerechnet 1000 Euro verurteilt worden.

Der Frankfurter Roland Totzauer, der Matras schon während des Prozesses mit Bekannten bei einer Fahrradtour besucht hatte, rief vor einer Woche mit Unterstützung unserer Zeitung zu einer Solidaritätsaktion auf. Dies auch deshalb, weil Matras, der nur umgerechnet 350 Euro Rente erhält, erhebliche Kosten für seinen Anwalt zu zahlen hat und außerdem in dieser Woche in Berufung gegen das Urteil gegangen ist.

Die Reaktion ist beeindruckend: Über 200 Spender, die bis Donnerstag genau 7465 Euro überwiesen, beteiligten sich an der Aktion, die damit auch beendet werden soll. Totzauer und unsere Zeitung bedanken sich bei allen Spendern. Über die für kommenden Dienstag geplante Geldübergabe werden wir berichten. Schon am Telefon zeigte sich Zdzislaw Matras überwältigt von der großen Solidarität.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
robert 13.02.2015 - 12:08:45

Gut angelegtes Geld

Damit kann sich Herr Matras durch alle Instanzen des Nachbarlandes klagen und mit den daraus resultierenden Urteilen die polnischen Behörden der internationalen Öffentlichkeit vorführen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG