Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ministerium fordert Umdenken bei Tierhaltung und Agrarpolitik

Dicht an dicht: Die Landesregierung hat jüngst die Erweiterung der Tornitzer Anlage auf 67 300 Schweine genehmigt. Das Foto wurde im Herbst 2014 heimlich in der Anlage aufgenommen.
Dicht an dicht: Die Landesregierung hat jüngst die Erweiterung der Tornitzer Anlage auf 67 300 Schweine genehmigt. Das Foto wurde im Herbst 2014 heimlich in der Anlage aufgenommen. © Foto: Animal Rights Watch
Mathias Hausding / 01.04.2015, 19:30 Uhr
Potsdam (MOZ) Die Linke in Brandenburg bemüht sich in Sachen Tierschutz offenbar um Emanzipation vom Koalitionspartner SPD. So veröffentlichte das von Helmuth Markov (Linke) geführte Ministerium für Justiz, Europa und Verbraucherschutz am Mittwoch anlässlich des üblicherweise bevorstehenden Fleischgenusses am Osterfest ein Plädoyer für ein "Umdenken in der Tierhaltung und Agrarpolitik".

Anne Quart, Staatssekretärin für Verbraucherschutz, nimmt darin unter der Überschrift "Osterlamm aus tiergerechter Haltung?" Bezug auf das jüngste Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik. "Die Studie bestätigt die berechtigte Skepsis vieler Menschen gegenüber der Intensivtierhaltung und zeigt, dass grundlegende Veränderungen unerlässlich sind", teilt Quart mit. Wirtschaftsinteressen dürften nicht weiter über denen der Verbraucher stehen. Es gelte, auch mit gesetzlichen Vorgaben die Tiefpreis-Spirale beim Fleisch zu durchbrechen. "Das bedeutet auch, den Handel stärker in die Pflicht zu nehmen." Darüber hinaus sollten Schüler und Kita-Kinder dazu angehalten werden, "Fleischkonsum kritisch zu hinterfragen".

Was die Landesregierung zur Lösung all dieser Fragen beitragen will, sagt die Staatssekretärin nicht. Sie verweist lediglich auf die Forderung des Landtags nach einem Tierschutzbeauftragten. Zudem verschweigt Anne Quart in ihrer Mitteilung, dass SPD und Linke Anfang März der Volksinitiative gegen Massentierhaltung eine Abfuhr erteilt haben. Vor allem die SPD hat keine Bedenken gegen Massentierhaltung. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht die Debatte darüber als "Irrweg".

Die Grünenfraktion beklagte unterdessen am Mittwoch eine mangelnde Kontrolle des Grundwassers rund um die Zucht- und Mastanlage für Schweine in Tornitz (Oberspreewald-Lausitz). So würden 1997 erlassene Auflagen dem Betreiber vorschreiben, dass das Grundwasser im Halbjahresrhythmus an vier Stellen untersucht werden muss.

Laut Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage verfügt der Landkreis dazu über Berichte aus den Jahren 2007, 2012, 2013 und 2014. "Nur für die Jahre 2013 und 2014 sind die Kontrollen der Auflagen der Genehmigung lückenlos dokumentiert", so das Fazit der Landesregierung.

"Offenkundig wurden die Umweltauflagen jahrelang nicht eingehalten", schlussfolgert Benjamin Raschke, Umweltexperte der Grünen. Er fordert das Umweltministerium auf, den Hinweisen auf Verstöße gegen den Genehmigungsbescheid nachzugehen.

Bei der Tornitzer Zucht- und Mastanlage handelt es sich um eine der größten Deutschlands. Im Februar hat das Land eine Erweiterung der Anlage von 51 600 auf 67 300 Tiere genehmigt. Laut Antwort auf die Kleine Anfrage der Grünen ist zu erwarten, dass die jährliche Ausbringungsmenge an Gülle künftig 90 000 Kubikmeter betragen wird. Gülle gilt wegen des in ihr enthaltenen Ammoniaks als massives Problem für Böden und Grundwasser.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
/\_/\ 02.04.2015 - 09:56:52

Leises Aufmucken

Damit man nicht ganz in Vergessenheit gerät, müssen die dunkelroten mal wieder einige Sprechblasen ablassen. Bis zur nächsten Wahl ist das zum Glück wieder vergessen, nur keinen Stress mit den Anführern der " Bruderpartei ".

Ralf H. Janetschek 02.04.2015 - 08:06:16

Inhaltsleere Reden und Forderungen

Mal zu Erinnerung: Die PDS (jetzt Die Linke) warb im 2009er Landtagswahlkampf in Brandenburg mit der Aussage keine neuen Tagebaue zuzulassen, 2014 wurde mit ihrer Zustimmung der Tagebau Welzow Süd II genehmigt. Wenn jetzt linke Politiker ein "Umdenken in der Tierhaltung und Agrarpolitik" fordern, muß dies keinesfalls bedeuten, daß sie ihren Worten irgendwelche Taten folgen lassen. Ralf H. Janetschek, Letschin

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG