Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zeugnisse für rund 283.000 Schüler

19.07.2017, 08:59 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Endlich Ferien! Heute ist der letzte Schultag vor den Sommerferien und rund 283.000 Schülerinnen und Schüler an 917 Schulen in öffentlicher und privater Trägerschaft bekommen ihre Zeugnisse. Darunter sind auch tausende Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien.

Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske sagt dazu: „Das Zeugnis zu bekommen, ist für Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern oft ein aufregender Moment. Viele werden glücklich über die Zensuren sein, manche etwas betrübt. Aber es gibt auch im nächsten Schuljahr die Möglichkeit, manche Hürde zu nehmen und sich weiter zu verbessern.“

Ihre Zeugnisse erhalten auch rund 5.600 geflüchtete Kinder und Jugendliche aus dem Irak, Iran, Syrien und Afghanistan. In jedem Einzelfall wird ihr jeweiliger Lernstand beachtet, wie nach der Eingliederungsverordnung vorgesehen. Für fremdsprachige Schülerinnen und Schüler, die erstmals in den Regelunterricht übernommen werden, wird der erteilte Unterricht auf dem Zeugnis bestätigt. Ist eine Bewertung der Leistungen insgesamt oder in einzelnen Fächern zum Zeitpunkt des Eintritts in die jeweilige Jahrgangsstufe noch nicht möglich, wird dies auf dem Zeugnis vermerkt.

Am Donnerstag beginnen die Sommerferien. Minister Baaske: „Ich wünsche allen Kindern und Jugendlichen, ihren Eltern sowie den Lehrkräften erholsame Tage, um am 4. September 2017 gestärkt in das neue Schuljahr zu starten.“ Erster Ferientag ist Donnerstag, der 20. Juli 2017, letzter Ferientag Freitag, der 1. September 2017. Der erste Schultag nach den Ferien ist am Montag, den 4. September 2017. Etwa 22.200 Kinder werden zum Schuljahr 2017/18 neu eingeschult. 

Kinder und Jugendliche, die ihrer Zeugnisvergabe sorgenvoll entgegensehen, wird empfohlen, sich an eine Lehrerin oder einen Lehrer ihres Vertrauens zu wenden.

Beratung und Hilfe leisten zudem die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen der staatlichen Schulämter, Erziehungs- und Familienberatungsstellen in den Kommunen sowie die Kinder- und Jugendnotdienste im Land Brandenburg.

Kontakte für Unterstützung gibt es unter anderem hier: Nummer gegen Kummer gebührenfrei und anonym: Tel. 116111; schulpsychologische Beratungsstellen der Schulämter oder bei Erziehungs- und Familienberatungsstellen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG