Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Polizei
17 Ermittlungsverfahren gegen Russisch-eurasische Banden

Das Wappen der Berliner Polizei an einer Polizeijacke.
Das Wappen der Berliner Polizei an einer Polizeijacke. © Foto: Tim Brakemeier
dap / 19.06.2018, 07:15 Uhr
Berlin (dpa) Ein Viertel der großen Ermittlungskomplexe der Berlin Polizei gegen organisierte Banden betrifft Kriminelle aus Staaten der ehemaligen Sowjetunion. 17 der 68 Verfahren aus dem vergangenen Jahr richteten sich gegen die von der Polizei so genannte Russisch-Eurasisch Organisierte Kriminalität (REOK). Das geht aus einer Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Peter Trapp hervor. Dazu gehören Banden aus Tschetschenen, Litauern, Ukrainern, Deutsch-Russen, Georgiern und Armeniern.

2017 gab es demnach 151 Verdächtige, gegen die ermittelt wurde. 2016 waren es 180, im Jahr davor 92. In den beiden vergangenen Jahren wurden jeweils 18 Haftbefehle ausgestellt. Die häufigsten Taten sind Eigentumsdelikte, also vor allem Taschen- und Autodiebstähle, Einbrüche und Raubüberfälle. Es folgen Steuer- und Zollbetrügereien, Rauschgifthandel, Gewaltkriminalität und Internetkriminalität.

Laut früheren Darstellungen der Kriminalpolizei richteten sich 14 weitere Verfahren gegen Banden aus Mitgliedern arabisch-libanesischer Clans. Vor allem ging es um Raub, Einbruch und Diebstahl. Hinter acht weiteren Banden standen Bulgaren, die für Zwangsprostitution verantwortlich seien. Sechs Ermittlungskomplexe richteten sich gegen türkisch dominierte Banden. In mehreren Ermittlungskomplexen hatten die Banden keine einheitliche nationale Struktur, sondern Täter unterschiedlicher Nationalität arbeiteten zusammen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG