Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mehr als ein Drittel der Jugendlichen in Berlin haben ausländische Wurzeln

Nachwuchs
Senat will Ausbildung für Migranten-Jugendliche öffnen

Eine Auszubildende im 1. Lehrjahr bearbeitet in der Ausbildungsstätte der Berliner Wasserwerke ein Werkstück.
Eine Auszubildende im 1. Lehrjahr bearbeitet in der Ausbildungsstätte der Berliner Wasserwerke ein Werkstück. © Foto: dpa/Wolfgang Kumm
dpa / 26.10.2018, 16:12 Uhr - Aktualisiert 26.10.2018, 17:26
Berlin (dpa) Berliner mit Migrationshintergrund haben es bei der Ausbildungssuche nach wie vor schwer. Zwar steige die Zahl der Auszubildenden mit ausländischen Wurzeln, unter Arbeitgebern herrschten immer noch Vorbehalte, sagte Integrationssenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Freitag in Berlin. Sie forderte Behörden und Betriebe auf, sich weiter zu öffnen.

Der Anteil Auszubildender mit Migrationshintergrund im Öffentlichen Dienst und in Unternehmen mit Landesbeteiligung lag Breitenbach zufolge 2017 bei 27,2 Prozent; 2006 waren es erst 8,7 Prozent. Besonders Polizei und Feuerwehr gingen bereits mit gutem Beispiel voran: 2017 hatten 41 Prozent der Auszubildenden an der Berliner Polizeischule ausländische Wurzeln. Auf der Führungsebene der Verwaltungen aber sieht es anders aus. Hier haben nur drei Prozent der dort arbeitenden Menschen eine Migrationsgeschichte, wie eine Studie der Humboldt Universität Berlin vom Februar herausfand.

Um der Diskriminierung bei Ausbildungsplätzen etwas entgegenzusetzen, hatte die Senatsverwaltung im November 2017 die Kampagne „Ausbildung - Eine Frage der Einstellung“ ins Leben gerufen. Eine nun gestartete Plakataktion soll die Zielgruppe ansprechen und für eine Ausbildung begeistern. 60 Betriebe und 25 Schulen beteiligen sich an der Aktion.

Auch der Integrationsbeauftragte des Senats, Andreas Germershausen, erklärte, angesichts des Nachwuchsmangels müssten die Betriebe und Verwaltungen Zugangshürden für Menschen mit Migrationshintergrund abbauen. Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres im September waren etwa 7000 Stellen unbesetzt geblieben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG