Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

zur Schulmilch
Wichtige Botschaft

Mathias Hausding
Mathias Hausding © Foto: Gerd Markert
Meinung
Mathias Hausding / 11.01.2019, 19:07 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Von dem Komiker Harald Schmidt stammt die Weisheit, dass man nicht zwischen Weihnachten und Neujahr dick werde, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten.

Übertragen auf die zuckerhaltige Schulmilch heißt das: Kinder, die sich sonst ausgewogen ernähren und regelmäßig bewegen, schadet die schulische Schokomilch nicht. Und Kindern, die sich daheim schlecht ernähren und viel vor dem Fernseher sitzen, hilft zuckerfreie Schulmilch auch nicht weiter.

Das Umdenken der Landesregierungen beim Schulmilchprogramm hat also eher symbolischen Charakter: Nehmt weniger Zucker zu euch! Hoffentlich kommt die Botschaft bei den Familien an. So richtig die Entscheidung sein mag, sie wirft auch die grundsätzliche Frage auf, wie sinnvoll der für das Programm betriebene Aufwand überhaupt noch ist.

Die Teilnehmerzahlen sind schon seit längerem rückläufig, was sich mit dem Aus für die Süß-Milch nicht ändern wird. Und immer mehr Studien zeigen, dass reger Milchkonsum gar nicht so gesund ist, wie lange behauptet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG