Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Maßnahme gegen Afrikanische Schweinepest

Vorsorge
Polen will massenhaft Wildschweine abschießen

Blasen zum Halali: Polnische Jäger sollen 90 Prozent des Wildschweinbestandes abschießen.
Blasen zum Halali: Polnische Jäger sollen 90 Prozent des Wildschweinbestandes abschießen. © Foto: dpa/Katja Lenz
Dietrich Schröder / 12.01.2019, 08:00 Uhr
Warschau (MOZ) In Polen sollen an diesem und den beiden kommenden Wochenenden Hunderttausende Wildschweine abgeschossen werden, um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern. Eine entsprechende Ankündigung des Warschauer Umweltministeriums und des Jagdverbandes löste bei Umweltschützern heftige Kritik aus.

Nachdem Medien berichteten, dass etwa 90 Prozent des derzeit auf 230 000 Exemplare geschätzten Bestandes erschossen werden sollen, bezeichnete Umweltminister Henryk Kowalczyk dies als Spekulation. Der Politiker von der Regierungspartei PiS räumte jedoch ein, dass es um den Schutz der Mastbetriebe gehe, in denen es etwa elf Millionen Hausschweine gibt.

Im Osten Polens waren in den vergangenen Jahren immer wieder an  der Afrikanischen Schweinepest verendete Wildtiere entdeckt worden. In Deutschland wurden in der Jagdsaison 2017/2018 mehr als 830 000 Wildschweine erlegt. Allerdings wird deren Gesamtzahl hierzulande auf 1,5 Millionen geschätzt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG