Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bergung
Spezialisten vermessen Flugzeug-Wrackteile

Die Trümmer eines Flugzeugs liegen nach einem Absturz auf einem Feld.
Die Trümmer eines Flugzeugs liegen nach einem Absturz auf einem Feld. © Foto: dpa/Jörg Carstensen
dpa, azi, js / 13.01.2019, 15:00 Uhr - Aktualisiert 13.01.2019, 18:42
Strausberg (dpa, MOZ) Nach dem Absturz eines zweimotorigen Geschäftsreiseflugzeugs vom Typ „Partenavia-p68b“ zwischen Prädikow und Grunow ist die Identität der beiden Toten weiter unklar. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung solle die Identifizierung der Opfer ermöglichen, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Ost am Sonntag auf Anfrage.

Auch die Ermittlungen zum Hergang die Unglücks laufen nach Angaben der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig auf Hochtouren. Es sei aber viel zu früh für Erklärungen, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Bei einem Flugzeugabsturz zwischen Prädikow und Grunow gab es zwei Tote
Bilderstrecke

Flugzeugabsturz bei Strausberg

Bilderstrecke öffnen

Mitarbeiter der Behörde seien seit Samstag am Ort, unter anderem würden Wrackteile vermessen, Zeugen befragt und der Funkverkehr erkundet. Ein Zwischenbericht dauere in der Regel zwischen sechs Wochen und drei Monaten. Bis der Abschlussbericht der Behörde vorliege, könne bis zu ein Jahr vergehen, hieß es.

Auch Ermittler der Polizei setzten am Wochenende ihre Arbeit an der Unglücksstelle fort. Überreste des bei dem Unglück völlig zerstörten Fliegers werden zur weiteren Untersuchung geborgen, sagte ein Polizeisprecher.

This browser does not support the video element.

Video

Flugzeugabsturz bei Strausberg

Videothek öffnen

Die Feuerwehren aus Grunow/Ernsthof, Prötzel, Garzau, Rehfelde, Buckow und das Feuerwehrtechnische Zentrum halfen am Unfallort. Unterstützung bekamen die Einsatzkräfte von der SEG-Versorgungsgruppe der DLRG aus Hennickendorf.

Das Leichtflugzeug – ein sechssitziger zweimotoriger Eindecker – war am Samstagmittag nahe der Gemeinde Oberbarnim auf ein Feld gestürzt. Es war gegen 11 Uhr in Strausberg gestartet. Da der Flieger zu einer Flugschule gehören soll, war zunächst unklar, wer in der Maschine saß. Die Flugschule war am Wochenende zunächst nicht zu erreichen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG