Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verzögerung
A10 womöglich länger gesperrt

Die Sperrung auf dem nördlichen Berliner Ring wird womöglich etwas länger dauern.
Die Sperrung auf dem nördlichen Berliner Ring wird womöglich etwas länger dauern. © Foto: dpa
dpa / 12.01.2019, 17:15 Uhr
Mühlenbeck (dpa) Die Sperrung auf dem nördlichen Berliner Ring zwischen dem Autobahndreieck Pankow und der Anschlussstelle Mühlenbeck wird womöglich etwas länger dauern.

Wegen Fahrbahnschäden an der Baustelle, die zunächst beseitigt werden mussten, hätten sich Brückenarbeiten verzögert, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Auf der Autobahn und den Ausweichstrecken habe es bisher keine längeren Staus oder Unfälle gegeben. Ursprünglich sollte die Sperrung von Freitag bis Montag, 5 Uhr, dauern. Das könnte sich jetzt bis in den Nachmittag verzögern.

Von der Sperrung betroffen sind beide Fahrtrichtungen. Die Brückenarbeiten finden im Zuge des Bauvorhabens zur Verbreiterung der A10 auf sechs Spuren statt.

Die Autobahnen 10 und 24 zwischen dem Dreieck Pankow und der Anschlussstelle Neuruppin gehören zu den meist befahrenen Strecken in der Hauptstadtregion. Bis 2020 sollen sie unter laufendem Betrieb ausgebaut und erneuert werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG