Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Entschärfung Donnerstag
Wieder Bombenfund in Potsdam

Symbolbild
Symbolbild © Foto: David Young/dpa
dpa / 15.01.2019, 14:15 Uhr - Aktualisiert 15.01.2019, 18:14
Potsdam (dpa) Eine in Potsdam entdeckte 250 Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird am Donnerstag entschärft.

Bei der gezielten Suche in Vorbereitung eines Neubauvorhabens war der Sprengkörper aufgetaucht, sagte Stadtsprecher Jan Brunzlow am Dienstag. Der Blindgänger US-amerikanischer Bauart liegt in zwei Metern Tiefe. Der Zünder soll vor Ort entschärft und durch eine gezielte Sprengung vor Ort unschädlich gemacht werden. Nach Angaben der Stadt wurden insgesamt 194 Weltkriegsbomben in der Stadt sei 1990 entdeckt.

Von 8 Uhr an wird am Donnerstag ein Sperrkreis von etwa 800 Meter um den Fundort in der nördlichen Speicherstadt am Leipziger Platz nahe des Hauptbahnhofes gezogen. Etwa 5900 Menschen, die dort leben, müssen nach Angaben der Stadt ihre Wohnungen verlassen. Mehr als 300 Helfer sind im Einsatz, um zu kontrollieren, ob der Bereich geräumt ist.

In dem Sperrkreis liegen der Hauptbahnhof, ein Hotel, die Staatskanzlei, der Landtag, Ministerien sowie mehrere Museen. Zudem befinden sich dort zwei Pflegeheime, eine Stätte für betreutes Wohnen und das Sport- und Freizeitbad blu. Alle Einrichtungen bleiben bis zum Ende der Sperrung geschlossen.

Betroffen sind auch mehrere Straßenbahn- und Buslinien sowie der Regionalverkehr und die S-Bahn.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG