Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der Tod einer elfjährigen Schülerin schockiert die Hauptstadt. Wurde sie gemobbt? Viele Fragen sind noch offen.

Diskussion
Nach Tod einer Schülerin Debatte über Mobbing

Auf den Stufen zum Eingang der Hausotter-Grundschule in Reinickendorf steht eine Kerze mit der Aufschrift «Stoppt Mobbing».
Auf den Stufen zum Eingang der Hausotter-Grundschule in Reinickendorf steht eine Kerze mit der Aufschrift «Stoppt Mobbing». © Foto: dpa/Paul Zinken
dpa / 04.02.2019, 16:52 Uhr
Berlin (dpa) Nach dem tragischen Tod einer Berliner Grundschülerin ist eine Debatte über Mobbing entbrannt.

Dabei ist bislang weder die genaue Todesursache geklärt noch sicher, ob Mobbing zum mutmaßlichen Suizid führte. Die Polizei gab am Montag noch keine weiteren Details bekannt. Die Beamten führen – wie in solchen Fällen üblich – ein sogenanntes Todesermittlungsverfahren durch.

Die Senatsbildungsverwaltung geht den Mobbing-Vorwürfen nach. Sie nehme das Thema Mobbing „sehr sehr ernst“, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Montag im RBB-Inforadio. „Mobbing ist ein echtes Problem an Schulen, in Berlin und anderswo“, erklärte Bildungsstaatssekretärin Sigrid Klebba. Aktuell sei allerdings für niemanden klar, welche Rolle es in diesem tragischem Fall gespielt habe.

Am Samstag war der Tod der Schülerin aus dem Berliner Bezirk Reinickendorf bekanntgeworden. Sie war auf die Hausotter-Grundschule gegangen. Laut „Tagesspiegel“ soll sie einen Suizidversuch unternommen haben und später an den Folgen im Krankenhaus gestorben sein. Als möglicher Hintergrund steht der Verdacht von Mobbing an ihrer Schule im Raum, Elternvertreter berichteten in Medien von einem Mobbing-Problem an der Schule. Doch bislang gibt es weder eine offizielle Bestätigung für den Suizid, noch ist der Hintergrund klar.

Schüler, Lehrer und Eltern sollen an der Schule die Möglichkeit zur Trauer und zum Austausch über des Geschehene bekommen. Das kündigte Schulleiterin Daniela Walter nach einem Gespräch mit Schulaufsicht und Bildungsverwaltung an. „Die Schule wird einen Trauerraum einrichten, in dem die Schulgemeinschaft ihre Anteilnahme zum Ausdruck bringen kann und der dem Wunsch der Familie nach einem respektvollen Umgang mit dem Tod ihrer Tochter gerecht wird“, sagte Walter mit Blick auf das Ende der Ferien in einer Woche. Auch Schulpsychologen werden am ersten Schultag in der Schule sein.

Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus beantragte eine Anhörung zum Thema Mobbing im Bildungsausschuss, wie die bildungspolitische Sprecherin Hildegard Bentele mitteilte. „Uns geht es darum, weitere Hintergründe dieser Verzweiflungstat zu erfahren und die richtigen Schlussfolgerungen daraus zu ziehen“, sagte Bentele. „Schulen dürfen keine Angsträume sein.“

Unterdessen warnte der Mobbing-Forscher Sebastian Wachs vor vorschnellen Schlüssen: „Ein Selbstmord ist eine extreme Handlung - bei Erwachsenen und auch bei Kindern. Menschen begehen ihn nicht einfach so. Oft kommen verschiedene Faktoren zusammen, monokausale Erklärungen greifen zu kurz“, sagte der Erziehungswissenschaftler der Potsdamer Universität.

Auch die Schulpsychologin Meltem Avci-Werning mahnt zur Vorsicht und fordert, die Themen Suizid und Mobbing „zu entkoppeln“. „Mobbing muss nicht immer zu suizidalen Handlungen führen“, so die Bundesvorsitzende der Sektion Schulpsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen.

Der Landesschülerausschuss forderte eine offenere Debatte über Mobbing. „Das ganze Klima an den Schulen muss sich ändern“, sagte die Vorsitzende Eileen Hager. Viele Schüler trauten sich nicht, sich in Mobbing-Fällen an Lehrer und Sozialarbeiter zu wenden. „Wir wissen, dass es auch schon an Grundschulen Mobbing gibt“, sagte Hager. Die 18 Jahre alte Schülerin forderte vor allem auch Eltern dazu auf, sich intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Das unterstützt auch der Vorsitzende des Landeselternausschusses, Norman Heise. Wenn sich ein Kind zurückziehe, nicht zur Schule wolle oder plötzlich schlechte Noten habe, seien das Alarmzeichen, auf die Eltern reagieren müssten. Eine große Rolle spiele Cyber-Mobbing. „Es kann nicht sein, dass sie ihren Kindern ein Smartphone schenken und den Rest dann der Schule überlassen.“ Dabei sei wichtig, dass Eltern die Gefahren auch kennen, die ihren Kindern im Internet drohen.

Schulleiterin Walter hatte sich am Wochenende entschieden gegen Vorwürfe eines Vater aus dem Elternbeirat gewehrt, dass an der Schule Probleme totgeschwiegen worden seien. Natürlich gebe es Vorfälle - beispielsweise auf dem Pausenhof. Aber: „Wir haben Konfliktlotsen an Bord“, sagte Walter der RBB-„Abendschau“. Darüber hinaus existiere eine „sehr gut ausgestattete Schulsozialarbeit“. Nichts werde vertuscht oder unter den Teppich gekehrt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG