Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Von der bis 2022 geplanten Umsiedlungen sind Wohnhäuser und Firmen betroffen

Alttagebau
Wohnhaus wegen Rutschungsgefahr geräumt

Ein Hinweisschild in der Wilhelm-Külz-Straße weist auf Gefahren auf Grund von Altbergbaufolgen hin. Nach der Räumung ihres Wohnhauses in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) wegen möglicher Rutschungen ist ein älteres Ehepaar vorerst in eine Ferienwohnung gezogen.
Ein Hinweisschild in der Wilhelm-Külz-Straße weist auf Gefahren auf Grund von Altbergbaufolgen hin. Nach der Räumung ihres Wohnhauses in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) wegen möglicher Rutschungen ist ein älteres Ehepaar vorerst in eine Ferienwohnung gezogen. © Foto: dpa/ZB/Steffen Rasche
dpa / 11.02.2019, 20:06 Uhr
Lauchhammer (dpa) Wegen möglicher Bergbauschäden hat ein Ehepaar in Lauchhammer sein Wohnhaus verlassen müssen. Vorerst kam das Paar in einer Ferienwohnung unter, die die Stadt zur Verfügung gestellt hat, wie die Stadt am Montag mitteilte.

Bürgermeister Roland Pohlenz, der die Beiden gemeinsam mit dem Landrat Siegurd Heinze (beide parteilos) besuchen wollte, sagte: „Sie haben die Situation trotz allem sehr gefasst aufgenommen“. Von den bis zum Jahr 2022 geplanten Umsiedlungen sind Wohnhäuser und Firmen betroffen.

Die Gebäude in dem Areal stehen nach Angaben der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) auf gefährlichem Grund. Es sind ausgekohlte Alttagebaue, deren Boden Gutachter auf die Zusammensetzung der Abraumkippen untersucht und eine Gefährdungssituation festgestellt hatten.

Am Donnerstag hatten die Behörden die Anwohner und Gewerbetreibenden an der Wilhelm-Külz-Straße in Lauchhammer-Ost darüber informiert, dass sie das Gebiet wegen möglicher Gefahren bis zum Jahr 2022 verlassen müssten.

Neben dem betroffenen Ehepaar sind nach Angaben der Stadt auch andere Anwohner und drei Unternehmen mit insgesamt etwa 200 Beschäftigten von der Umsiedlung betroffen. Es sei eine sehr emotionale Veranstaltung gewesen, sagte Pohlenz. „Niemand hat damit gerechnet, dass das so drastisch wird.“

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG