Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Donnerstag
Warnstreiks sollen Berliner Busverkehr lahmlegen

Symbolbild
Symbolbild © Foto: Christoph Soeder/dpa
dpa / 13.03.2019, 19:29 Uhr
Berlin (dpa) Knapp vier Wochen nach den letzten Warnstreiks müssen Berlinerinnen und Berliner erneut mit Einschränkungen im Nahverkehr rechnen. Die Gewerkschaft Verdi hat die Busfahrer der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) dazu aufgerufen, am Donnerstag zwischen 3.30 und 22 Uhr die Arbeit niederzulegen. U-Bahnen, Straßenbahnen sowie private Buslinien, die im Auftrag der BVG fahren, sind allerdings wie gewohnt unterwegs.

Die BVG teilte vorab auf ihrer Internetseite zum Busverkehr mit: "Wir gehen davon aus, dass die meisten Busse stillstehen werden und der Verkehr auch nach Beendigung des Warnstreiks noch einige Stunden unregelmäßig sein wird."

Mit dem Warnstreik wollen Arbeitnehmer und Gewerkschafter in den laufenden Tarifverhandlungen Druck auf die Arbeitgeberseite ausüben. Verdi fordert unter anderem eine 36,5-Stunden-Woche für alle rund 14 000 Beschäftigten bei vollem Lohnausgleich. Die Arbeitgeberseite hält das nicht für umsetzbar. Die vierte Verhandlungsrunde ist für den 28. März angesetzt. Mitte Februar hatte es bereits einen großen Warnstreik in der Hauptstadt gegeben - damals waren U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse betroffen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG