Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Pressefreiheit betont
Landtag für Freilassung von Six

Edward Six und seine Frau Ute, Eltern Billy Six, verfolgen die Debatte des Landtages zur Freilassung ihres Sohnes
Edward Six und seine Frau Ute, Eltern Billy Six, verfolgen die Debatte des Landtages zur Freilassung ihres Sohnes © Foto: dpa/Bernd Settnik
dpa / 14.03.2019, 16:38 Uhr
Potsdam (dpa) Der Brandenburger Landtag hat sich für die Freilassung des in Venezuela inhaftierten Journalisten Billy Six ausgesprochen und die Bedeutung der Pressefreiheit betont.

"Freier, kritischer Journalismus ist Gradmesser und eine Art Lebensversicherung einer offenen und pluralistischen Gesellschaft", sagte Staatskanzleichef Martin Gorholt (SPD) am Donnerstag im Parlament. "Wird er bedroht, sind wir alle bedroht."

Gorholt verwies darauf, dass sich Außenminister Heiko Maas (SPD) für Six einsetze. "Wie schnell diese Schritte zum gewünschten Erfolg führen, liegt aber leider nicht allein in deutscher Hand."

Die AfD-Landtagsfraktion forderte in einer Entschließung, die rot-rote Landesregierung solle bei der Bundesregierung darauf dringen, dass sie sich für die sofortige Freilassung von Six einsetzt. AfD-Fraktionschef Andreas Kalbitz warf der Bundesregierung Untätigkeit vor. "Ja, es gab dünne Kontakte, aber Engagement sieht anders aus", sagte Kalbitz. "Billy Six muss sofort freigelassen werden."

Eine Mehrheit der übrigen Abgeordneten stimmte gegen den AfD-Antrag, die Grünen enthielten sich. Alle Fraktionen betonten an die Adresse der AfD gerichtet, sie seien uneingeschränkt für Pressefreiheit und unterstützen die Freilassung von Six, warfen der AfD aber eine Instrumentalisierung des Themas vor.

Billy Six war Mitte November in Venezuela festgenommen worden. Ihm werden Spionage und Rebellion zur Last gelegt. Six hatte in der Vergangenheit unter anderem für die rechtskonservative Wochenzeitung "Junge Freiheit" geschrieben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ralf H. Janetschek 18.03.2019 - 19:23:28

Dank an den russischen Außenminister Sergej Lawrow

Der deutsche Journalist Billy Six, ist nach vier Monaten aus venezolanischer Haft freigekommen. Das gaben Ute und Edward Six, die Eltern des Reporters, auf Facebook bekannt. Für die Befreiung ihres Sohnes drückten sie ihren Dank an den russischen Außenminister Sergej Lawrow aus. Sergej Lawrow, der am vergangenen Donnerstag während eines schon länger geplanten Treffens mit der österreichischen Regierung in Wien sich auch mit seinem venezolanischen Amtskollegen Jorge Arreaza traf und den Fall zur Sprache brachte. Die Regierung von Venezuela kam dem Wunsch der Russen nach sofortiger Freilassung ohne weiteres nach. Quelle: https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20190317324363556-billy-six-venezuela-lawrow/

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG