Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gesperrte Wasserstraße
Um Hilfe für betroffene Unternehmen gebeten

Die Obere-Havel-Wasserstraße endet vor der Schleuse Zaaren an einer Spundwand. Wegen Verzögerungen bei den Bauarbeiten kann die Schleuse an der Verbindung zwischen Berlin und der Mecklenburgischen Seenplatte nicht wie geplant zum Start der Wassersaison wieder geöffnet werden.
Die Obere-Havel-Wasserstraße endet vor der Schleuse Zaaren an einer Spundwand. Wegen Verzögerungen bei den Bauarbeiten kann die Schleuse an der Verbindung zwischen Berlin und der Mecklenburgischen Seenplatte nicht wie geplant zum Start der Wassersaison wieder geöffnet werden. © Foto: Bernd Wüstneck/ZB/dpa
dpa / 15.04.2019, 13:53 Uhr - Aktualisiert 15.04.2019, 15:22
Potsdam (dpa) Nach der Sperrung der Schleuse Zaaren an der Oberen Havel-Wasserstraße (Uckermark) haben Brandenburgs Wirtschaftsministerium und das Ministerium für Infrastruktur um Entschädigung der betroffenen Schifffahrtsunternehmen beim Bundesverkehrsministerium gebeten. Ein entsprechender Brief war am Freitag verschickt worden.

In dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, fordern Wirtschaftsminister Jörg Steinbach und Verkehrsministerin Kathrin Schneider (beide SPD), geschädigte Unternehmen finanzielle Hilfe zu ermöglichen. Durch die Schließung der Schleuse seien den Unternehmen nach eigenen Schätzungen zusätzliche Aufwendungen von insgesamt zwei Millionen Euro entstanden. "Wir haben durchaus Verständnis für diverse Risiken, die in solchen Bauvorhaben wie dem der Schleuse Zaaren nicht vorhersehbar sind. Gleichwohl besteht allseits der Eindruck, dass die Baumaßnahmen unzureichend geplant sind", heißt es in dem Schreiben an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Anfang März hatte das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Eberswalde mitgeteilt, dass die Schleuse Zaaren an der Oberen Havel wegen Bauarbeiten noch bis August gesperrt sein wird. Damit ist der direkte Weg von Berlin zur Mecklenburgischen Seenplatte in der Hauptsaison unterbrochen. Ursprünglich sollte die Schleuse zum Saisonbeginn Anfang Mai öffnen. Grund für die Verzögerung seien unter anderem eine längere Prüf- und Genehmigungsdauer bis zur Beauftragung wegen sehr hoher Angebotspreise, wie aus einer Mitteilung der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes hervor geht.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG