Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Seit Dienstag vergangener Woche fliegen Hubschrauber über Brandenburgs Wälder und versprühen ein umstrittenes Insektizid. Nun entschied das Verwaltungsgericht über den Einsatz des Mittels.

Gerichtsentscheid
Nabu scheitert mit Eilantrag gegen Insektizid-Einsatz

Ein Hubschrauber steht zu Betankung mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel in einem Gewerbegebiet und wartet auf die Starterlaubnis.
Ein Hubschrauber steht zu Betankung mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel in einem Gewerbegebiet und wartet auf die Starterlaubnis. © Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild
dpa / 15.05.2019, 18:15 Uhr
Potsdam (dpa) Der Naturschutzbund (Nabu) Brandenburg ist mit einem Eilantrag gegen den Einsatz des umstrittenen Insektizids "Karate Forst flüssig" vor dem Potsdamer Verwaltungsgericht gescheitert. Der vorläufig vom Gericht verhängte Stopp, in speziellen Schutzgebieten das Mittel nicht mehr einzusetzen, sei damit aufgehoben, teilte das Gericht am Mittwoch mit.

Der Naturschutzbund sei nicht antragsbefugt lautete die Begründung. "Wir werden in jedem Fall Beschwerde vor dem Oberverwaltungsgericht einlegen", kündigte der Vorsitzende des Nabu, Friedhelm Schmitz-Jersch, an.

Das Insektizid dürfe jedoch auch weiter nicht in Gebieten verteilt werden, in denen die Naturschutzbehörde die Ausbringung bereits untersagt habe, sagte ein Sprecher des Gerichts. Das seien beispielsweise Gebiete, in denen es Adlerhorste gebe.

Nach Angaben des Gerichts sind bereits zwei weitere Eilverfahren eingegangen. In einem Antrag wendet sich der Nabu gegen die Ausbringung per Hubschrauber. In einem weiteren Fall will der Landschaftsförderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung als Eigentümer eines Waldgrundstücks erreichen, dass das umstrittene Insektizid nicht gesprüht wird. Der Forstbetrieb hatte angeordnet, das Ausbringen des Mittels zu dulden. Wann über die Anträge entschieden werden soll, konnte das Gericht nicht mitteilen.

Seit Dienstagnachmittag fliegen Hubschrauber des Landesbetriebs Forst Brandenburg über Wälder im Landkreis Teltow-Fläming und versprühen das umstrittene Insektizid. Am Mittwoch sollten insgesamt 800 Hektar Waldfläche besprüht werden, wie Einsatzleiter Michael Kopka am Abend sagte. Kommende Woche solle die Ausbringung des Mittels in den Gemeinden Borkheide, Borkwalde sowie dem Beelitzer Ortsteil Fichtenwalde (Potsdam-Mittelmark) beginnen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG