Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

RE1 gestoppt
Unwetter wütet über Brandenburg und Berlin

dpa / 12.06.2019, 18:21 Uhr - Aktualisiert 12.06.2019, 20:40
Potsdam (dpa) Der Deutsche Wetterdienst hat für Mittwochabend vor schweren Gewittern in Brandenburg gewarnt.

Ein Blitzeinschlag in der Oberleitung hat einen Zug der RE1-Linie Frankfurt (Oder) - Magdeburg gestoppt. Der Zug blieb im Raum Berlin-Köpenick auf dem Gleis liegen.

Die Feuerwehr hat für Berlin erneut den Ausnahmezustand wegen Unwetters ausgerufen. Mit Windböen und starkem Regen fegten am Abend erneut heftige Gewitter über die Stadt. Im Stadtteil Friedenau fiel ein Baum auf ein Cabrio. Die Insassen hatten Glück im Unglück, zwei Menschen wurden nur leicht verletzt, teilte die Feuerwehr mit.

Die S-Bahn stellte den Zugverkehr auf der Ringbahn nach einem Blitzeinschlag in Tempelhof zeitweise ein. Auf der Linie 1 war der Zugverkehr zwischen Wilhelmsruh und Wittenau unterbrochen, weil ein Baum auf die Gleise fiel. Auch auf der Autobahn 117 und am Tempelhofer Damm kam es wegen umgestürzter Bäume zu Verkehrsbehinderungen. Der Himmel verdunkelte sich in einigen Stadtteilen wie tief in der Nacht.

Die Feuerwehr fahre vorrangig Einsätze, bei denen Menschenleben in Gefahr sind, sagte ein Sprecher am Mittwochabend. Die Berliner seien aufgerufen, kleinere Wasserschäden selbst zu beseitigen. An den Flughäfen Tegel und Schönefeld könne es zu Einschränkungen bei der Abfertigung kommen, teilten die Airports auf Twitter mit.

Bei einem möglichen Blitzschlag bestehe Lebensgefahr, betonten die Wetterexperten am Mittwoch. Möglich seien unter anderem schwere Schäden an Gebäuden, Bäume könnten entwurzelt werden, Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen.

Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen nahe Bächen und kleinen Flüssen seien ebenfalls möglich. Der Wetterdienst riet, alle Fenster und Türen zu schließen, Gegenstände im Freien zu sichern und den Aufenthalt im Freien zu meiden. Wenn man doch draußen sei, solle man Abstand zu Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen halten.

Nach dem neuen schweren Unwetter in Berlin rollen am Mittwochabend keine Fernzüge durch Berlin. Durch das Gewitter seien technische Anlagen beschädigt worden, teilte die Bahn mit. Techniker seien im Einsatz, um die Schäden zu begutachten. Aus Sicherheitsgründen blieben die Fernzüge deshalb erst einmal an Bahnhöfen stehen. Es würden auch Züge um Berlin herum geleitet. Die Sperrung dauere voraussichtlich bis 23 Uhr, hieß es. 

Die S. Bahnlinie 5 war witterungsbedingt zwischen Lichtenberg und Mahlsdorf sowie Strausberg und Strausberg- Nord ausgefallen.

Auch in Strausbergs Wäldern stürmt es. Sondersignale waren schon zu hören. Im Ortszentrum von Eggersdorf beräumt die Feuerwehr einen abgebrochenen Baum.

 

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG