Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kriminalität
Frosch-Täter wieder in U-Haft

Frosch-Club in Frankfurt (Oder)
Frosch-Club in Frankfurt (Oder) © Foto: MOZ/Gerrit Freitag
Jan-Henrik Hnida / 26.06.2019, 06:30 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) "Unfassbar, dass so etwas in unserem Rechtsstaat möglich ist", äußerte Dirk Schöbe, Mitarbeiter des Frosch-Clubs, Ende März seine Enttäuschung über die Aufhebung der Haftbefehle gegen vier Tatverdächtige, die ihn und seine Gäste am 26. August 2018 angegriffen haben sollen.

Ebenso sah die Frankfurter Staatsanwaltschaft die Entscheidung des Oberlandesgerichts mit Sorge. Erstere hatte Anklage gegen fünf Beschuldigte erhoben, vier davon saßen in U-Haft. Da die vier Männer ohne Auflagen entlassen wurden, können sie sich frei bewegen. Die Aufenthaltsorte der Personen waren auch der Stadtverwaltung nicht bekannt.

Nun soll sich einer der syrischen Intensivtäter an einem zwölfjährigen Mädchen im Lenné-Park sexuell vergangen haben. Am 25. Mai zeigte dort der Mann gegen 22.30 Uhr dem Mädchen sein Geschlechtsteil und versuchte sie zu küssen. Die Zwölfjährige wehrte sich und es gelang ihr zu flüchten. "Daraufhin wurde ein Haftbefehl gegen den 40-Jährigen erlassen", so Ricarda Böhme von der Frankfurter Staatsanwaltschaft – wegen dringenden Tatverdachts des versuchten sexuellen Missbrauchs eines Kindes und wegen sexueller Nötigung. Seit dem 29. Mai sitzt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Laut der Frankfurter Staatsanwaltschaft dauern die Ermittlungen noch an.

Hohe Strafe erwartet

Das Strafmaß wegen versuchten sexuellen Missbrauchs an Kindern kann sechs Monate bis zu zehn Jahre Haft bedeuten. "Je nach dem Urteil des Richters", sagt Staatsanwältin Böhme. Es komme auf den Schaden an, den der 40-Jährige beim Opfer verursacht habe, ob er vorbestraft sei und wie schwerwiegend diese Taten gewesen seien. "Hier hat der Mann durch das Frosch-Club-Verfahren ja schon einiges zusammen", so Böhme. Deswegen gebe es genügend Gründe für eine längere Haftstrafe.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Paul Müller 26.06.2019 - 20:41:56

Eiei, in Syrien hätte man dem islamischen Terroristen ...

... vermutlich das Gebommel abgeschnitten, hat er somit irgendwie zu Recht hier Asyl erhalten - zumindest nach Piefkscher Lesart ;-) ...

Norbert Wesenberg 26.06.2019 - 07:41:03

Wer bestraft eigentlich Juristen wegen Untätigkeit in einem Rechtsstaat?

Fälle wie dieser sind genau das, was wir für die Landtagswahl im September brauchen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG