Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Umweltschützer schlagen Alarm
Polen will die Oder vertiefen

Die Oderbrücke
Die Oderbrücke © Foto: dpa/ZB/Patrick Pleul
Dietrich Schröder / 13.07.2019, 10:30 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) In Polen liegen seit 1. Juli Pläne für die Vertiefung der Oder-Fahrrinne zur Öffentlichkeitsbeteiligung aus, ohne dass die deutsche Seite informiert wurde. Darauf macht der Brandenburger Landesvorstand des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) aufmerksam. "Sowohl die Tatsache, dass das Verfahren in den Sommerferien läuft und nur auf drei Wochen beschränkt ist, wie auch der Umstand, dass die Dokumente nicht ins Deutsche übersetzt wurden, entspricht nicht mitteleuropäischen Standards", kritisierte BUND-Vertreter Sascha Maier gegenüber unserer Zeitung.

Im Kern geht es darum, dass eine Fahrrinne für die Schifffahrt  von mindestens 1,80 Meter Tiefe hergestellt werden soll, die im Oder-Abschnitt von Ratzdorf bis Küstrin zu 80 Prozent eines Jahres und von Küstrin bis Schwedt zu 90 Prozent des Jahres garantiert sein soll. Zum Vergleich: Am Freitag betrug der Pegelstand der Oder bei Frankfurt nur 98 Zentimeter.

Die Regulierungsziele sieht zwar auch ein Abkommen vor, dass Polen und Deutschland im Jahr 2015 zur Gewährleistung des Eisbrechereinsatzes auf dem Grenzfluss vereinbart hatten. Allerdings wird dieser Vertrag von deutscher Seite in Richtung Hochwasserschutz interpretiert, während Polen ihn als Grundlage betrachtet, die Oder für die Schifffahrt auszubauen.

Bereits 2018 war der von der  Deutschen Bahn geplante Neubau der Eisenbahnbrücke bei Küstrin daran gescheitert, dass Warschau kurzfristig eine größere Durchlasshöhe für Containerschiffe gefordert hatte. Diese Forderung wurde auf Druck Brandenburgs zwar aufgegeben, hatte aber die Verschiebung des Brückenbaus zur Folge.

Jetzt sollen mit Weltbankkrediten größere Buhnen und Längsbauwerke zur Stromregulierung auf 160 Kilometer Flusslänge entstehen. Mit Hilfe eigener Gutachter hatte der BUND bereits im vergangenen Jahr verhindert, dass im sogenannten Zwischenoderland nördlich von Schwedt neue Deiche gebaut werden, die eine europaweit einzigartige Moorlandschaft vernichtet hätten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Norbert Wesenberg 13.07.2019 - 16:51:44

Kompletter Unsinn

Man braucht eigentlich nur halbwegs gesunden Menschenverstand um zu begreifen, dass das Vertiefen der Oder nichts am gegenwärtigen Zustand zur Schiffbarkeit ändert. Man hat nicht nur auf polnischer Seite den Zustand der Buhnen und der Buhnenfelder seit über 74 Jahren verkommen lassen. Somit erfüllen sie kaum noch ihre Aufgabe die Fließgeschwindigkeit zu verringern. Abhilfe bringt nur eine Rekonstruktion der Buhnen und das Ausbaggern der versandeten Buhnenfelder. Offenbar hat man das in Warschau noch nicht begriffen, oder scheut die Kosten. Die Oder als Grenzfluss erfordert nun mal das abgestimmte Engagement beider Anrainerstaaten.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG