Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Brandstiftung nicht ausgeschlossen
Waldbrände in Lieberoser Heide: Fahndung eingeleitet

Aus einem 30.000 Liter fassendem Faltbehälter werden Löschfahrzeuge beim Großbrand in der Lieberoser Heide betankt.
Aus einem 30.000 Liter fassendem Faltbehälter werden Löschfahrzeuge beim Großbrand in der Lieberoser Heide betankt. © Foto: dpa-Zentralbild/Bernd Settnik
dpa / 14.08.2019, 12:38 Uhr - Aktualisiert 14.08.2019, 13:08
Lieberose (dpa) In den vergangenen zwei Monaten brachen in der Lieberoser Heide immer wieder Brände aus. Die Feuerwehrleute kamen bei den Löscharbeiten an den Rand ihrer Kräfte. Die Polizei schließt Brandstiftung als Ursache nicht aus. "Wir ermitteln in alle Richtungen", sagte ein Sprecher am Mittwoch. Die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, einer der Eigentümer der Lieberoser Heide, hat bereits mehrere Anzeigen gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf Brandstiftung gestellt.

"Aufgrund der Verläufe der Brände müssen wir davon ausgehen, dass die Feuer durch Brandstiftung entstanden sind", sagte der Geschäftsführer der Stiftung, Andreas Meißner, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Auch Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes hätten in der Lieberoser Heide festgestellt, dass eine vorsätzliche Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden könne. Zuletzt hatte es im Juli auf einer Fläche von 100 Hektar gebrannt.

Seit 2017 gibt es nach Angaben von Meißner eine dichte Folge von Waldbränden, manchmal sogar am selben Tag. Überwiegend habe es auf den Flächen der Stiftung gebrannt, die ein Gebiet von 3150 Hektar umfassen. Die Fläche ist etwa so groß wie der Grunewald. Infolge der Brände gebe es noch immer glimmende Moore, das Feuer fresse sich in den Torf, sagte Meißner.

Die Polizei Brandenburg hat nach Angaben der Stiftung einen Fahndungsaufruf herausgegeben. Sie bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Wer etwa Personen beim Betreten oder Befahren der gesperrten Waldflächen beziehungsweise in der Nähe des Brandortes gesehen habe, solle sich an die Polizei wenden, heißt es.

Die Brandbekämpfung in der Heide wird durch den munitionsbelasteten Boden erschwert. Mit rund 27 000 Hektar war die Lieberoser Heide in der Niederlausitz einer der größten Truppenübungsplätze der DDR.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG