Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Trockenheit
Ministerium lockert Vorschriften für Futternutzung in Brandenburg

Ein Mähdrescher arbeitet sich durch ein Getreidefeld mit Gerste. (Symbolbild)
Ein Mähdrescher arbeitet sich durch ein Getreidefeld mit Gerste. (Symbolbild) © Foto: Jan Woitas/dpa
dpa / 30.06.2020, 17:35 Uhr
Potsdam (dpa) Landwirte in von der Trockenheit besonders betroffenen Regionen Brandenburgs können Pflanzen von brachliegenden Flächen auf Antrag hin als Tierfutter nutzen.

Dies gilt für die Landkreise Dahme-Spreewald, Havelland, Märkisch-Oderland, Oberspreewald-Lausitz und Uckermark ab dem 1. Juli, wie das Landwirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte. Es handelt sich dabei um sogenannte ökologischen Vorrangflächen sowie Puffer- und Feldrandstreifen. Bauern können hierzu beim jeweiligen Amt für Landwirtschaft einen formlosen Antrag stellen.

Bereits zum dritten Mal in Folge verzeichnen Berlin und Brandenburg laut Ministerium nur unterdurchschnittliche Niederschlagsmengen im Vergleich zum langjährigen Mittel. "Die extreme Trockenheit in den Jahren 2018 und 2019 führte dazu, dass die Böden tiefgründig austrockneten und sich die Pflanzenbestände nur unzureichend entwickeln konnten." Zu wenig Futtererträge auf Grünland und Ackerflächen seien die Folge. "Immer weniger tierhaltende Betrieb konnten die Versorgung der Viehbestände mit ausreichend Grundfutter sicherstellen", heißt es weiter.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG