Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Führungspositionen
Berlin ist Spitze bei den Chefinnen

Chefin - Stephanie Otto leitet die Berliner Stadtreinigung als dritte Frau in Folge an der Spitze des landeseigenen Betriebs.
Chefin - Stephanie Otto leitet die Berliner Stadtreinigung als dritte Frau in Folge an der Spitze des landeseigenen Betriebs. © Foto: BSR
Ina Matthes und dpa / 24.07.2020, 03:00 Uhr
Berlin Noch immer müssen viele Unternehmen nachlegen, wenn es um Frauen in Führungspositionen geht. Das gilt auch für öffentliche Firmen. Im bundesweiten Vergleich schneidet Berlin bei dem Thema zwar gut ab. Doch im vergangenen Jahr hat sich die Quote verschlechtert.

In öffentlichen Unternehmen des Landes Berlin haben im vergangenen Jahr 34 Frauen in Management-Positionen gearbeitet. Das entspricht einem Anteil von etwas mehr als 32 Prozent an allen Personen, die in solchen Spitzenjobs 2019 tätig waren, wie aus einer Studie des Lehrstuhls Public Management und Public Policy an der Zeppelin Universität Friedrichshafen hervorgeht, die am Dienstag vorgestellt wurde. Im Vergleich zum Jahr davor waren demnach fünf Frauen weniger in Top-Positionen tätig.

Für die Studie untersuchten die Autoren sämtliche Unternehmen, an denen das Land Berlin mindestens 50 Prozent hält und die über eine eigene Homepage verfügen. Das waren im vergangenen Jahr 81 Firmen, die 129 Managementposten anboten, die wiederum mit 106 Personen besetzt waren.

Mit dem Frauenanteil von rund einem Drittel belegt Berlin in der Liste der in der Studie untersuchten Städte den vierten Platz. Da aber manche Städte nur über wenige Tochterunternehmen verfügen, schwankt der relative Anteil von Frauen in Führungspositionen erheblich, und somit sind die Städte kaum miteinander zu vergleichen. So handelt es sich zwar bei 45,5 Prozent der Personen, die in Offenbach am Main auf kommunalen Spitzenpositionen arbeiten, um Frauen. Die Stadt landete damit auf dem ersten Platz. Doch die absolute Anzahl der weiblichen Führungskräfte liegt bei fünf.

Wie die Studienautoren feststellen, ist insbesondere in den östlichen Bundesländern sowie den Stadtstaaten die weibliche Besetzung von Positionen in Top-Managementorganen überdurchschnittlich hoch. Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Brandenburg rangieren gemeinsam mit Berlin und Bremen unter den sechs Spitzenreitern der Liste, was den prozentualen Anteil weiblicher Führungskräfte angeht. Allerdings nimmt der im Osten tendenziell ab, unter anderem in Brandenburg. Hier weisen Städte wie Brandenburg an der Havel, Potsdam, Frankfurt (Oder)  und Cottbus zwischen 20 und rund 30 Prozent Frauenanteil auf. Damit rangieren sie im Vergleich auf vorderen Plätzen. Bundesweit untersucht wurden 1469 öffentliche Unternehmen wie Stadtwerke oder Krankenhäuser in 69 Städten. Verglichen wurden Stadtstaaten, Landeshauptstädte und die vier größten Kommunen je Land.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG