Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Corona-Hygieneplan
Das müssen Brandenburger und Berliner Kinder, Lehrer und Eltern zum Schulbeginn beachten

Der Hygieneplan für den Schulbeginn in Brandenburg wurde vorgelegt. Eine Maskenpflicht im Unterricht steht nicht drin. (Symbolbild)
Der Hygieneplan für den Schulbeginn in Brandenburg wurde vorgelegt. Eine Maskenpflicht im Unterricht steht nicht drin. (Symbolbild) © Foto: Felix Kästle
Ulrich Thiessen / 29.07.2020, 04:15 Uhr - Aktualisiert 02.08.2020, 11:14
Potsdam (MOZ) Das neue Schuljahr wird am 10. August in Brandenburg ohne Abstandsregeln starten. Das sieht der neue Hygieneplan für Schulen vor, der vom Gesundheitsministerium erarbeitet wurde und vom Bildungsministerium verkündet wird.

Update, 2. August: In Brandenburg gibt es erste Stimmen, die für eine Maskenpflicht in Schulgebäuden plädieren. Die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Katja Poschmann, erklärte gegenüber MOZ.de, dass die Maskenpflicht auf allen gemeinsam genutzten Flächen einer Schule Teil des Hygienekonzeptes werden könnte. Dann müsste im Fall einer Infektion nicht die ganze Schule geschlossen werden und die Nachverfolgung von Kontaktketten wäre einfacher. Die Kinder hätten inzwischen gut gelernt mit Masken umzugehen, sagte Poschmann. Eine Benutzung im Unterricht sei jedoch abzulehnen.
Im aktuellen Hygieneplan für Schulen von Mitte Juli war eine Maskenpflicht noch nicht vorgesehen. Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hatte in der vergangenen Woche noch einmal betont, dass ein solcher Schritt noch nicht geplant sei, wies jedoch darauf hin, dass die Bildungsministerin solche Maßnahmen jederzeit ergreifen könne.

Das sind die Corona-Regeln für Lehrer

Allerdings sind Lehrer und pä­dagogisches Personal sowie technische Kräfte aufgefordert, untereinander anderthalb Meter Abstand zu halten und Masken zu tragen. Das gilt auch im Kontakt mit Eltern. Außerdem sind Masken für Schüler und Lehrer in der Schülerbeförderung vorgeschrieben.

Schulhof-Regeln in Berlin und Brandenburg

Auf Schulhöfen ist das für Kinder und Jugendliche in Brandenburg nicht vorgesehen. Berlin wird im Kampf gegen das Coronavirus eine Maskenpflicht an Schulen einführen. Die Regelung soll nach Ferienende für Schüler, Lehrer und andere Beschäftigte in Schulgebäuden gelten, wie Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am 30. Juli  mitteilte. Während des Unterrichts und im Hort muss indes niemand Maske tragen. 

Update, 30.Juli: Für Lehrer und Schüler in Brandenburg ist derzeit anders als in Berlin weiterhin keine Maskenpflicht in Schulen wegen des Coronavirus geplant. „Unser Hygieneplan sieht erstmal die Maskenpflicht an Schulen nicht vor“, sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. „Dies ist allerdings der Bildungsministerin vorbehalten.“ Nonnemacher verwies auf die Abwägung solcher Maßnahmen: „Wir müssen bei unseren Maßnahmen immer auf die aktuellen Impfzahlen schauen, aber auch, wie das Verhältnis der Angemessenheit von Eingriffen in die Grund- und Freiheitsrechte zum Infektionsgeschehen ist.“ 

Jan Alexy, stellvertretender Vorsitzender des brandenburgischen Landeselternrates, lehnt Masken für Schüler ab. Es sei unsinnig, sie im Unterricht nicht zu tragen, aber dann an der frischen Luft aufzusetzen, sagte er. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaften sieht aktuell keinen Anlass, Schüler Masken tragen zu lassen.

Corona-Hygieneplan für Unterrichtsräume

Klare Vorgaben macht der Hygieneplan in Bezug auf die Unterrichtsräume. Mindestens in jeder Pause hat eine Stoß- oder Querlüftung von drei bis zehn Minuten in den Klassenräumen stattzufinden. "Können aufgrund baulicher Gegebenheiten Fenster in einem Raum dauerhaft nicht geöffnet werden, ist dieser Raum für den Unterricht nicht geeignet", heißt es weiter. Es sei denn, es gibt eine Lüftungsanlage mit entsprechenden Filtern.

Corona-Einschränkungen im Musikunterricht

Im Musikunterricht muss auf Chorgesang und den Gebrauch von Blasinstrumenten verzichtet werden. Sanitärbereiche sollen täglich gereinigt werden, Handläufe von Treppen, Türklinken, Fenstergriffe, Schalter regelmäßig. Das Konzept sieht für jeden Unterrichtsraum die Möglichkeit zum Händewaschen vor. In der Schulspeisung wird künftig das Besteck vom Küchenpersonal zugeteilt. Der Griff in den Besteckkasten ist untersagt. (mit dpa)

Corona-Blog: Coronavirus und die Folgen für Brandenburg und Berlin

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
M R 01.08.2020 - 12:25:21

Hygieneplan für Schulen

Das ist kein Hygieneplan für eine Zeit in der Pandemie!!!! Die Sanitärbereiche sollten im Normalfall immer täglich gereinigt werden!!! In Zeiten der Pandemie sollte das nach jeder Pause geschehen eher sogar nach jedem Toiletten euch. Die Schüler brauchen keine Abstandsregeln oder Maskenpflicht einhalten??? dürfen aber nicht ihr Besteck selbst aus dem Besteckkasten entnehmen??? Das ist alles wischiwaschie halbherzige Hygieneregeln wenn das überhaupt welche sind. In unserem Unternehmen müssen alle eine Maske tragen alles was der Gast während seines Aufenthaltes bei uns berührt wird wenn er geht desinfiziert. Damit jeder Gast eine saubere Umgebung vorfindet das schließt selbstverständlich den Sanitärbereich mit ein. Ohne ein solches Konzept hätten wir unsere Geschäfte nicht öffnen dürfen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG