Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Trockenheit
In fast allen Kreisen Brandenburgs hohe Waldbrandgefahr

Brandenburg, Hohenleipisch: Blick auf eine Rauchwolke während eines Waldbrandes im Loben-Moor zwischen Gorden-Staupitz, Hohenleipisch und Plessa. (Symbolfoto)
Brandenburg, Hohenleipisch: Blick auf eine Rauchwolke während eines Waldbrandes im Loben-Moor zwischen Gorden-Staupitz, Hohenleipisch und Plessa. (Symbolfoto) © Foto: Veit Rösler/dpa
dpa / 01.08.2020, 13:56 Uhr
Potsdam (dpa) Die Trockenheit lässt in Brandenburg die Gefahr von Waldbränden steigen. In 12 von 14 Landkreisen und in den vier kreisfreien Städten galt am Samstag die zweithöchste Warnstufe vier, die eine hohe Gefahr ausweist.

Im Kreis Elbe-Elster im Süden Brandenburgs war sogar die höchste Gefahrenstufe aktiv. Nur im Kreis Oberhavel galt eine mittelhohe Gefahr für Waldbrände. In Brandenburg gab es in diesem Jahr bereits 210 Waldbrände, wie das Umweltministerium bei Twitter schrieb. "Vorsicht ist also geboten!"

Der Deutsche Wetterdienst geht für Sonntag vor allem für die nördlichen Landesteile von einer leichten Entspannung der Situation aus, im Süden und Osten soll es eher bei höheren Warnstufen bleiben. Für die Nacht zum Sonntag erwartet der Wetterdienst zudem einzelne Gewitter mit Starkregen und Sturmböen.

Im vergangenen Jahr hatten Brände in Brandenburg insgesamt 1350 Hektar Wald vernichtet, im Land brannte es 414 Mal. Im Jahr 2018 zählte das Umweltministerium 512 Waldbrände auf insgesamt 1674 Hektar.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG