Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Absage nach Protesten gegen Iran-Botschafter

Nach heftigen Protesten gegen den geplanten Auftritt des Iranischen Botschafters, Ali Reza Sheikh Attar, an diesem Samstag in Neuhardenberg hat die Stiftung Schloss Neuhardenberg den Termin abgesagt.
Nach heftigen Protesten gegen den geplanten Auftritt des Iranischen Botschafters, Ali Reza Sheikh Attar, an diesem Samstag in Neuhardenberg hat die Stiftung Schloss Neuhardenberg den Termin abgesagt. © Foto: Johann Müller
12.10.2011, 19:57 Uhr - Aktualisiert 12.10.2011, 20:23
Neuhardenberg (MOZ) Die Stiftung Neuhardenberg hat ein für Sonnabend angesetztes Podiumsgespräch zum Hafiz-Tag abgesagt. Hintergrund sind die Proteste gegen den zu der Veranstaltung eingeladenen iranischen Botschafter Ali Reza Sheikh Attar. Der sollte mit dem Philosophen und Schriftsteller Rüdiger Safranski zum Thema „Orient und Okzident“ über die Akzeptanz der beiden Nationaldichter Hafiz und Goethe in ihren jeweiligen Ländern diskutieren. Vor allem im Internet war von Exil-Iranern und Exil-Kurden zu Protesten gegen den Auftritt Attars aufgerufen worden.

Auf der Internet-Plattform „Stop The Bomb“ wird ihm vorgeworfen, persönlich für Verbrechen in Kurdistan und West-Aserbaidschan verantwortlich zu sein. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte hatte ebenfalls die Absage der Veranstaltung gefordert und kritisiert, dass „ausgerechnet der Repräsentant eines menschenverachtenden Regimes eingeladen wird, das Hunderte von Schriftstellern, Journalisten und Künstlern verhaftet und misshandelt hat“. „Wir haben von den persönlichen Vorwürfen gegen den Botschafter nicht gewusst“, sagte Jörg Kronsbein, Sprecher der Stiftung Neuhardenberg, gestern. Die Podiumsdiskussion sei abgesagt worden, um das Ansehen Rüdiger Safranskis und der Stiftung nicht zu beschädigen. Außerdem habe angesichts der vehementen Vorwürfe nicht sichergestellt werden können, dass das Podiumsgespräch „störungsfrei und mit der gebotenen Sicherheit für die Podiumsgäste und das Publikum“ durchgeführt werden könne.

Wie jetzt in Neuhardenberg mussten in der Vergangenheit diverse Veranstaltungen mit Attar abgesagt werden: Sowohl die Heinrich-Böll-Stiftung als auch die Berliner Königin-Luise-Stiftung luden Attar nach massiven Protesten wieder aus. Neben der Podiumsdiskussion ist auch das im Anschluss geplante Konzert des deutsch-persischen Quartetts „Cyminology“ in der Schinkel-Kirche abgesagt worden. Bereits gekaufte Eintrittskarten für beide Veranstaltungen werden nach Angaben der Organisatoren zurückgenommen und erstattet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Fenris 14.10.2011 - 20:51:39

Was war los?

Ich habe mal versucht diesen Artikel nachzuvollziehen Die Links setze ich nur rein, damit die Quellen auch nachvollziehbar sind.Einfach vor jedes Doppel-w noch ein drittes setzten. Direkte Links sind wohl hier gesperrt. Die Stiftung Neuhardenberg hatte etwas vor. Ein Podiumsgespräch zum Hafiz-Tag. Wer ist die Stiftung? Google hilft. ww.schlossneuhardenberg.de/stiftung.html Da steht ein toller Satz drin.Zitat: „Die Beglaubigung und Vertiefung der Beziehungen vollzieht sich in der Begegnung der Menschen, der Kulturen, der Wissenschaften, der Künste. Sie erst sichern das Zustandekommen verschiedener Nationen, deren teils gemeinsame Geschichte nicht unbelastet ist.“ „Nicht unbelastet ist.“Aha denke ich, klingt doch gut, was ist da los? Der iranische Botschafter Ali Reza Sheikh Attar soll mit dem Philosophen und Schriftsteller Rüdiger Safranski DISKUTIEREN! MEHR NICHT! Über Goethe und dem Nationaldichter Hafiz aus dem Iran. Wer ist Safranski? Wikipedia weiß Rat! ww.de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCdiger_Safranski Professor, Träger des Bundesverdienstkreuzes, Pfeifenraucher des Jahres(macht ihn sympathisch) und anderweitig hoch dekorierter Philosoph und Schriftsteller. Wer ist Ali Reza Sheikh Attar? Wikipedia! ww.de.wikipedia.org/wiki/Ali_Reza_Sheikh_Attar Israelischer Botschafter in Deutschland. Umstritten wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit nach Aussage von Exiliranern und Kurden. Ist das so? Google! Treffer!WAS ist das? ww.jungle-world.com/artikel/2009/23/35188.html Wer ist der Repräsentant der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran Hiwa Bahrami? ww.diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/488408/Ist-Moussavi-ein-Oppositioneller Auch nicht gerade das was man einen Friedensengel nennt. Ruft alle „demokratischen“ Länder zum Krieg. Wer im Glashaus sitzt... Also hier spreche ich erstmal nur für mich. Aber weiter. „Stop The Bomb“ wirft dem Botschafter oben genannte Verbrechen vor. Wer sind die? Suchmaschine an. ww.de.stopthebomb.net/home.html?no_cache=1 Ich weiß nicht so recht was ich davon halten soll..... Paranoia gegen den Iran mit Anprangerung der deutschen Firmen die mit dem Iran ?(kollaborieren)?(zusammenarbeiten)? Ah, da noch honestly concerned genannt. ww.honestlyconcerned.info/index_iranforschung.html Nachtigall ick hör dir trapsen! So, wer ist die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte ? Eingabe-Enter. ww.de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Gesellschaft_f%C3%BCr_Menschenrechte Uups ,den Abschnitt Interne Konflikte und Unregelmäßigkeiten mal genau lesen. Ausschnitt: „mangelnde innere Demokratie und wiederholte Rechtsverstöße an der Spitze der IGFM“ So so. Aber weiter. Auszug MOZ Artikel: „„Wir haben von den persönlichen Vorwürfen gegen den Botschafter nicht gewusst“, sagte Jörg Kronsbein, Sprecher der Stiftung Neuhardenberg, gestern.“ Das glaube ich. Wusste es jemand anderes? Na klar . Der Initiator der Sache Herr Jochen Feilcke. Wer ist das? Frag das Netz... Es dämmert immer mehr. ww.digberlin.de/jochen-feilcke-schreibt-an-die-stiftung-schlos-neuhardenberg-wegen-einladung-an-iranischen-botschafter/ Da die „Stop The Bomb“ und die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte so gerne Amnesty International bemühen mache ich das auch...Als erstes der Iran ww.amnesty.org/en/region/iran Uhhh, so schaurig und so zeitnah. Mal sehen- Irak ww.amnesty.de/laenderbericht/irak Warte mal, Auszug: „ Sowohl die irakischen Sicherheitskräfte als auch die US-Truppen begingen schwere Menschenrechtsverletzungen: Tausende von Personen waren ohne Anklage oder Gerichtsverfahren inhaftiert, viele von ihnen schon seit mehreren Jahren.“ Ist das Alles? Was ist mit Afghanistan? ww.amnesty.de/jahresbericht/2011/afghanistan Mir fehlen die Drohnenatacken und das deutsche Debakel. Deutschland? ww.amnesty.de/ So sauber! Aber wo ist Afghanistan auf der Startseite? Hab noch was anderes gefunden in Sachen Menschenrechte UND Deutschland. ww.ag-friedensforschung.de/themen/Menschenrechte/deutsch-un.html Wie auch immer, was ist denn mit unseren neuen Brüdern den USA?Startseite? ww.amnestyusa.org/ Steril mit like button. Nach Bradley Manning und Guantanamo muss man extra aufrufen.Aber Israel: ww2.amnesty.de/internet/deall.nsf/51a43250d61caccfc1256aa1003d7d38/473b6c18cec7cbe7c1257026004bf782?OpenDocument Da ist die Zeit 2005 auf der Startseite stehen geblieben. Ich habe ein komisches Gefühl und kann die Stiftung Neuhardenberg nur all zu gut verstehen. Fazit: Die Devise „wer unschuldig ist, werfe den ersten Stein“ gilt nicht. Man braucht in Deutschland nur „Jehova“ zu sagen und sofort wirkt der pawlowsche Reflex. Ich leugne NICHT den Holocaust für diejenigen die sich in ihrem Kadavergehorsam angesprochen fühlen. Ich frage mich täglich aufs Neue, was wohl unsere uns allen bekannte Anne Frank zu den heutigen Konstellationen sagen würde. Ich kann es nur vermuten. Ich glaube aber, dass sie heutzutage ihre eigenen Erfahrungen als Grundlage für ihre eigenes Urteilsvermögen einsetzen würde. Ich bin der festen Überzeugung, dass sie auf Dialog setzen würde. Die Diskussion in Neuhardenberg, die durchaus auch kontrovers hätte geführt werden können, wurde auf dem Schafott der Glaubenskriege enthauptet. Und im Krieg stirbt ja bekanntlich die Wahrheit zuerst. Man kann davon halten was man will, Fakt ist, jetzt wurde auch auf dem Gebiet der Kultur, ein Annähern der Kulturen im Keim erstickt. Und zwar mal wieder NICHT vom Iran. Aber darüber darf ja jeder denken wie er will. Und Goethe musste sterben... Fenris

Thomas S. 13.10.2011 - 08:59:08

Verschwörung?

@M RUTHENBERG Was hat das jetzt mit der Absage an den Botschafter zu tun? Sie wollen doch nicht behaupten, dass die Absage ein Teil der "jüdisch-amerikanischen Weltverschwörung" ist?

M Ruthenberg 12.10.2011 - 20:51:58

Stimmungsmache der Amerikaner, Sie wollen den Krieg

1898 hat man ein Schiff in den Hafen von Havanna entsandt, das dann plötzlich explodierte,schon konnte man Krieg gegen Spanien führen und sich Kuba und die Phillipinen unter den Nagel reißen. 1962 hat man ein Schiff in die Bucht von Tongking (Vietnam) entsandt, das dann plötzlich beschossen wurde (von eigenen Leuten),schon konnte man dort wieder einen Krieg vom Zaune brechen. Jetzt machen Sie etwas geschickter, aber wieder mit viel Propaganda.Sie wollen es mit Gewalt, diesen Gegner der sich den Amerikanern widersetzt, mit Bomben in die Knie zwingen, wie immer. Schlimmer noch ist, das man dies hier mitmacht, im dem man alles Offizielle aus dem Iran vor das Knie tritt. Sie werden diesen Krieg mit Unterstützung des Vasallen Israel durchführen. Hoffentlich kriegen Sie dann ein paar Bomben zurück in ihr Amerika. Vielleicht setzt ja mal angesichts der Zerstörung im eigenen Land ein Umdenken ein. Schließlich ist man doch der Weltgendarm.

Frank 12.10.2011 - 20:30:09

Netter Versuch, Frau Lademann

Goethe mochte den Islam nicht. …grenzenlose Tautologien und Wiederholungen bilden den Körper dieses heiligen Buches, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer wieder anwidert, … Goethe-Werke, Hamburger Ausgabe Bd 2, München 1982, S. 143 f. http://www.chbeck.de/productview.aspx?product=12001&toc=3242 Bei der Gelegenheit noch einer: „ … dieses schlechte Buch … ich habe keinen einzigen werthvollen Gedanken darin entdecken können.“ Arthur Schopenhauer

Thomas S. 12.10.2011 - 20:08:28

Mörder

Die von der MOZ zitierte Pressemitteilung der Stiftung Neuhardenberg verfälscht natürlich die wahre Ursache für die Absage an den verehrten Herrn Botschafter. Es wäre doch für die MOZ ein leichtes gewesen, sich mal über Herrn Ali Reza Sheikh Attar zu informieren. Tatsache ist, dass er von 1980-1985 als Gouverneur in den kurdischen Gebieten des Iran für zahlreiche Morde und Menschenrechtsverletzungen verantwortlich war. Als Botschafter ist er verantwortlich für die Verfolgung von hier lebenden iranischen Oppositionellen. In der Öffentlichkeit gibt er sich als Feingeist, der über Goethe und Hafiz diskutiert. Ist es da verwunderlich, dass gegen die Teilnahme dieses feinen Herrn protestiert wird? Die Stiftung Neuhardenberg hat natürlich von all dem nichts gewusst! (Ironie) Für mich ist die Tatsache, dass er überhaupt eingeladen wurde, Teil der deutschen Appeasement-Politik gegenüber dem Regime in Teheran. Blos niemanden in Teheran verärgern, wer weiss was der Giftzwerg Ahmadinedschad sonst wieder ausheckt!

Edeltraud Lademann 12.10.2011 - 18:28:12

"West-Östlicher Divan" - Goethe passé

Goethes "West-Östlicher Divan" findet in heutigen Zeiten keinen Ort mehr. Die großen deutschen Klassiker sind im Mainstream nicht mehr vertreten. Die politische Korrektheit unterdrückt den Dialog im Austausch der Kulturen. http://de.wikipedia.org/wiki/West-%C3%B6stlicher_Divan

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG