Demnach hatten drei Viertel der ausbildenden Maschinenbaubetriebe Probleme, genügend und geeignete Jugendliche für ihre gewerblich-technischen Ausbildungszweige zu finden. "41 Prozent der Firmen konnten nicht alle Stellen besetzen", sagte Oliver Köhn, Geschäftsführer des VDMA Ost.
71 Prozent der Befragten bemängeln, dass die Jugendlichen oft nicht ausreichend auf die Anforderungen der betrieblichen Praxis vorbereitet seien und erhebliche Wissenslücken in den Naturwissenschaften hätten. "Mit den digitalen Medien haben sich die Interessen und das Freizeitverhalten stark verändert. Immer weniger Jugendliche können zum Beispiel ein Fahrrad reparieren oder selbstständig einen einfachen Schaltkreis bauen", erläuterte Köhn.