Ministerpräsident Dietmar Woidke und Bildungsministerin Britta Ernst (beide SPD) zeichneten 16 Lehrkräfte und erstmals auch zwei Arbeitsgruppen mit dem „Brandenburgischen Lehrerinnen- und Lehrerpreis“ aus. Ernst möchte sich in diesem Jahr erstmals auch bei Lehrkräfte-Teams „für besonderes Engagement und sehr guten Unterricht“ bedanken. Die Ehrung überdurchschnittlich engagierter Pädagogen fand bereits zum siebten Mal in Potsdam statt.
Wer als Lehrer besonders gut ankommt und seinen Unterricht innovativ gestaltet, durften Schüler, Eltern und Kollegen im Vorfeld bewerten. Auf jeweils drei Nominierte einigten sich die Schulen und reichten Vorschläge ein. Insgesamt 45 beliebte Lehrerinnen und Lehrer sowie neun Teams aus allen Brandenburger Landkreisen oder kreisfreien Städten wurden aufgrund ihrer herausragenden Leistungen für den Preis vorgeschlagen. Sie unterrichten an 17 Grund-, sechs Förder-, zwölf Ober- und zwei Gesamtschulen, an 14 Gymnasien sowie drei Oberstufenzentren. Eine Fachjury – bestehend aus Schulexperten, Vertretern des Landeseltern- sowie des Landesschülerrats und Staatssekretär Thomas Drescher – beriet eine Woche zuvor im Gremium über die zukünftigen Preisträger. Schwerlich fiel die Wahl auf die besten der Besten.