Im Schritttempo ist am Freitag der erste ?S-Bahnzug in den unterirdischen Bahnhof des neuen Flughafens „Willy Brandt“ in Schönefeld (Dahme-Spreewald) eingefahren. Die Strecke wird zwar erst mit Inbetriebnahme des Airports am 3. Juni 2012 offiziell befahren, doch die Bahn will ihre Zusage einhalten und die Schienenanbindung vertragsgemäß zum 30. Oktober fertigstellen.
Die Schienen auf der acht Kilometer langen, neu gebauten S-Bahnstrecke, zu der mit Waßmannsdorf sogar ein neuer Haltepunkt gehört, sind bereits unter Strom, Stellwerke in Betrieb. Bei dem außerfahrplanmäßigen S-Bahnzug am Freitag handelt es sich nach Angaben von Bahnsprecher Michael Baufeld um ?einen Messzug, der prüft, ob die Stromschiene richtig reguliert und die Bahnsteigkante den korrekten Abstand zum Zug hat.
635 Millionen Euro hat die Bahn in die Flughafenanbindung investiert. Neben der ?S-Bahnverlängerung über den alten Bahnhof Schönefeld hinaus sind 15 Kilometer Fern- und Regionalbahngleise verlegt worden, die auf einer Länge von drei Kilometern im Tunnel unter dem Flughafenterminal verlaufen. Die ebenso neu gebaute Ostanbindung wird schon für die Flughafenlogistik genutzt. „Was jetzt fehlt, sind eigentlich nur noch kosmetische Restarbeiten“, sagt Michael Baufeld.
Dazu zählt die Ausgestaltung des zweigleisigen S-Bahnhofs, der ab Juni nächsten Jahres den Namen „Flughafen Berlin Brandenburg“ tragen wird. Dort fehlen noch Deckenverkleidung, bahnsteigtypische Möbel und Fahrkartenautomaten. Servicepersonal wird es nach Aussagen von DB-Bauherr Peter Schulze nicht geben. „Der unterirdische Bahnhof wird aber permanent überwacht“, betont er. Kameras übertragen das Geschehen in die sogenannte Zentrale am Ostbahnhof. Die Ansagen für den Airport werden von Berlin-Spandau aus gesteuert. In der Zwischenebene wolle die Bahn jedoch ein Reisezentrum einrichten. Im Terminal selbst werden ankommende Fluggäste auf ?einer Tafel über die Abfahrtszeiten der Züge informiert.
Im Zehn-Minuten-Takt sollen die S-Bahn-Linien S?9 und S?45 mit Inbetriebnahme des Airports verkehren. Bis zum Hauptbahnhof benötigen sie 30 Minuten. Schönefelds Bürgermeister Udo Haase drängt den Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) allerdings zu einem früheren Termin. „Wenigstens bis zum neuen Haltepunkt Waßmannsdorf könnte die S-Bahn verkehren, damit die Arbeiter, die mit dem Bau des neuen ILA-Geländes in Selchow zu tun haben, leichter ans Ziel kommen“, sagt Haase. Der VBB jedoch hält jedoch am 3. Juni 2012 fest.
Damit der neue Airport noch besser erreicht werden kann, ist der Ausbau der Dresdner Bahn notwendig. Er könnte eine Verkürzung der Fahrtzeit auf 20 Minuten bringen. Allerdings läuft hier noch das Planfeststellungsverfahren.
Damit die Passagiere ab Juni 2012 auf dem Bahnhof unter der Erde auch ihr Handy nutzen können, muss der Mobilfunkbetreiber E-plus noch die technischen Voraussetzungen dafür schaffen. „Eigentlich sollte das schon zwischen April und Juni letzten Jahres erledigt sein“, sagt Peter Schulze. Doch erst vor sechs Wochen habe sich das Unternehmen gemeldet.
Dass der Vertrag zwischen Berliner Flughäfen und Deutscher Bahn zur Fertigstellung der Schienenanbindung auf den 30. Oktober fixiert war, ist auf den ursprünglichen Eröffnungstermin zurückzuführen. Er ist inzwischen auf den 3. Juni 2012 verschoben worden.
A 10
nach Frankfurt (Oder)
Neuer ?Bahnhof BBI
S-Bahn: Anbindung ?BBI pünktlich, aber Baustelle Ostkreuz
Ostanbindung
Anhalter Bahn:
Kapazitätsengpässe
nach Potsdam
TELTOW
des Regionalverkehrs (im Bau)
A 10
A 10
A 12
nach Frankfurt (Oder)
Neuer ?Bahnhof BBI
S-Bahn: Anbindung ?BBI pünktlich, aber Baustelle Ostkreuz
Dresdner Bahn:
Spätere Inbetriebnahme (in der Planung)
Ostanbindung
nach Potsdam
BERLIN
MITTE
TELTOW
A 10
A 10
nach Frankfurt (Oder)
Alter Bahnhof
Flughafen
Schönefeld
S-Bahn: Anbindung ?BBI pünktlich, aber Baustelle Ostkreuz
Dresdner Bahn:
Spätere Inbetriebnahme (in der Planung)
Ostanbindung
Anhalter Bahn:
Kapazitätsengpässe
nach Potsdam
BERLIN
MITTE
TELTOW