Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in der Cottbuser Innenstadt müssen am kommenden Montag erheblich mehr Anwohner ihre Häuser verlassen als zunächst von der Stadt bekanntgegeben. Statt 2640 Anwohnern seien etwa 3700 im Sperrkreis mit einem Radius von 300 Meter betroffen, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte.
Die Zahl habe sich nach Durchsicht der Meldeunterlagen noch einmal erhöht. Sie müssen am Montag bis 11 Uhr Wohnungen und Arbeitsstätte verlassen. Ab 8 Uhr stünden ein Rettungsbus von Feuerwehr, Rettungsdienst und Fahrzeuge von Cottbusverkehr in der Puschkinpromenade bereit, um Menschen mit eingeschränkter Mobilität zu einer Notunterkunft zu bringen.