Die heiße Wahlkampfphase für die Bundestagswahl am 26. September hat in Brandenburg begonnen. Am vergangenen Freitag waren die drei Kanzlerkandidaten von CDU/CSU, SPD und Grünen, Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock in Brandenburg - die Direktkandidaten Scholz und Baerbock trafen bei zwei Diskussionsrunden direkt aufeinander.
Die Parteien:
Zur Bundestagswahl sind die Landeslisten von 19 Parteien zugelassen: CDU, AfD, SPD, Linke, FDP, Grüne, Tierschutzpartei, Die Partei, Freie Wähler, NPD, DKP, ÖDP, MLPD, Die Basis, Die Humanisten, Piraten, Team Todenhöfer, Unabhängige, Volt.
Der spannendste Wahlkreis:
Unter den zehn Wahlkreisen dürfte Potsdam - Potsdam-Mittelmark II - Teltow-Fläming II (61) die meiste Spannung bieten: Dort treten gleich zwei Kanzlerkandidaten als Bewerber für ein Direktmandat an: Baerbock und Scholz. Außerdem kandidieren unter anderem Saskia Ludwig (CDU), Linda Teuteberg (FDP) und Norbert Müller (Linke) - alle drei sind derzeit im Bundestag vertreten. Insgesamt treten 17 Bewerberinnen und Bewerber an.
Die Kandidatinnen und Kandidaten:
Für die Wahl bewerben sich 232 Menschen - 163 Männer und 69 Frauen. Damit stieg der Anteil der Frauen nach Angaben von Landeswahlleiter Bruno Küpper zwar im Vergleich zur vorigen Bundestagswahl leicht von 28 Prozent auf 29,7 Prozent, aber nicht einmal jede dritte Kandidatur stammt von einer Frau. Bei den Landeslisten ist der Anteil der Kandidatinnen am geringsten bei der AfD und den Piraten mit jeweils 12,5 Prozent, am höchsten ist er bei der Partei Team Todenhöfer mit zwei Drittel - zwei von drei Bewerbungen insgesamt - und bei der Tierschutzpartei mit 55,6 Prozent. Der jüngste Wahlbewerber ist 18 Jahre alt und tritt auf der Liste der Partei Die Humanisten an, der älteste Bewerber ist 70 Jahre älter und kandidiert auf der Liste der DKP. Alle Infos für Brandenburg zur Bundestagswahl gibt es hier in der Übersicht.

Prognose sieht CDU in fünf Wahlkreisen vorn

Prognosen:
Das Portal election.de geht in einer Wahlkreisprognose (Stand: 6. August) davon aus, dass die CDU in Brandenburg fünf Wahlkreise wahrscheinlich gewinnen könnte, in vier Wahlkreisen sieht sie für die CDU einen Vorsprung, im Wahlkreis Potsdam für die SPD einen Vorsprung. Die Prognose legt unter anderem die bisherigen Ergebnisse von Wahlen und repräsentative Wählerbefragungen zugrunde.
Briefwahl oder Wahllokal:
Wer schon vor dem 26. September wählen will, für den werden voraussichtlich ab 16. August die Wahlbenachrichtigungen verschickt. Für den schriftlichen Antrag von Briefwahlunterlagen kann ein Antrag auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte genutzt werden.

Einige Brandenburger Abgeordnete scheiden aus

Die Ausscheider:
Für Brandenburg sind 25 Abgeordnete derzeit im Bundestag. Mehrere Parlamentarier treten für die nächste Wahlperiode nicht mehr an: Ulrich Freese (SPD), Martin Patzelt (CDU), Roman Reusch (AfD), Klaus-Peter Schulze (CDU), Kirsten Tackmann (Linke) und Bundestagsvizepräsidentin Dagmar Ziegler (SPD).
Die Wahl 2017:
Vor vier Jahren holte die CDU 26,7 Prozent der Zweitstimmen in Brandenburg, gefolgt von der AfD mit 20,2 Prozent. Die SPD, die seit 1990 im Land mit wechselnden Partnern regiert, kam auf Platz drei mit 17,6 Prozent. Die FDP erreichte 7,1 Prozent, die Grünen lagen bei 5,0 Prozent.