In Brandenburg ist die Zahl der Corona-Ansteckungen weiter rückläufig. Im gesamten Land betrug die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag 18,7 nach 20,0 am Sonntag, wie das Gesundheitsministerium am Montag berichtete. Am Samstag waren es 23,2 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Den Daten zufolge liegen alle Landkreise und kreisfreien Städte mittlerweile unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 40. Der mit Abstand niedrigste Wert wurde mit 6,1 aus dem Kreis Ostprignitz-Ruppin gemeldet.

36 Patienten wegen Corona auf Intensivstation

Innerhalb eines Tages wurden 19 neue Corona-Infektionen registriert nach 43 am Sonntag, wie das Gesundheitsministerium am Montag weiter mitteilte. Allerdings melden die Gesundheitsämter Daten nach dem Wochenende häufig verzögert. 127 Patienten werden derzeit wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, 36 davon werden intensivmedizinisch betreut, hiervon müssen 34 beatmet werden. Die Zahl der Infizierten und Erkrankten liegt bei geschätzt rund 2400.

Fast 1,5 Millionen Impfungen in Brandenburg

Die Zahl der verabreichten Erstimpfungen nähert sich in Brandenburg unterdessen einer Million an. Seit dem Start haben 968 018 Menschen eine Erstimpfung erhalten, das sind laut Impflogistik-Stab 38,4 Prozent der Bevölkerung. Damit liegt das Land im bundesweiten Vergleich trotzdem weiter hinten. 449 517 Menschen sind bereits vollständig geimpft - ein Anteil von 17,8 Prozent der Bevölkerung. Mit dieser Quote liegt Brandenburg im guten Mittelfeld. Insgesamt wurden seit dem Impfstart 1.405.280 Impfungen verabreicht (Stand 30.05.).
Rund 72 000 Menschen wurden in der vergangenen Woche den Daten zufolge in den Arztpraxen geimpft, 58.000 in den Impfzentren. Rund 8.200 Impfungen wurden über die Krankenhäuser verabreicht und fast 6.200 Impfungen durch die mobilen Impfteams.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.