Für den Brandenburger Einzelhandel meldet das Landesamt für Statistik für 2020 trotz der Corona-Pandemie ein Umsatzplus, während Gastronomen Verluste verkraften müssen. Einzelhändler verbuchten ein reales Umsatzplus von 7,8 Prozent im Vergleich zu 2019, teilte das Landesamt am Dienstag mit. Die Zahl der Beschäftigten nahm um 1,9 Prozent zu.

Unterschiedliche Auswirkungen von Corona

Im Lebensmittel-Einzelhandel stiegen nach den Angaben die Umsätze um 7,2 Prozent, bei Nicht-Lebensmitteln um 6,3 Prozent. Im Gastgewerbe lagen die Umsatzverluste mit 30,4 Prozent bei fast einem Drittel. Hotels und Beherbergungseinrichtungen nahmen 38,1 Prozent weniger ein. In der Gastronomie lagen die Umsätze 26,2 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Die Zahl der Beschäftigten im Gastgewerbe verringerte sich um 12,6 Prozent.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.