Die verschärften Corona-Regeln in Brandenburg gelten weiter. Der Gesundheitsausschuss des Landtags gab am Montag in einer Sondersitzung grünes Licht dafür. Die Mehrheit von acht Abgeordneten der Kenia-Koalition stimmte dafür, der neuen Verordnung nicht zu widersprechen. Von der AfD kamen vier Gegenstimmen, während sich die insgesamt drei Vertreter der Linken und von BVB/Freie Wähler enthielten. Im Antrag von SPD, CDU und Grünen heißt es, damit passe die Landesregierung einige Maßnahmen gemäß der aktuellen Corona-Situation an.

Verschärfung der Corona-Verordnung seit Samstag

Seit Samstag sind nur noch private Kontakte zu einer weiteren Person außerhalb des eigenen Hausstands erlaubt. Außerhalb eines Radius' von 15 Kilometern um einen Landkreis oder eine kreisfreie Stadt sind touristische Reisen und Sport tabu, wenn der Wert neuer Infektionen je 100 000 Einwohner in einer Woche dort über 200 liegt. Dies gilt derzeit in 13 Kreisen und drei kreisfreien Städten. Schulen sind bis auf Abschlussklassen und eine Notbetreuung geschlossen. Seit Dezember kann der Landtag einer Verordnung widersprechen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf unserer Themenseite.