Vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern an diesem Montag fordern die Linken in Brandenburg, die bundesweiten Pharmaunternehmen in die Produktion von Impfstoffen mit einzubinden. „Die Patente müssen vergesellschaftet und dadurch die Produktion auf breitere Füße gestellt werden“, sagte Linken-Landeschefin Anja Mayer am Sonntag. Alle drei Produzenten der in der EU bisher zugelassenen Impfstoffe hätten Lieferschwierigkeiten angegeben.

Impfstoff soll solidarisch produziert und verteilt werden

Nach Angaben von Ronny Kretschmer, gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion, seien 500 Millionen Euro staatliche Forschungsgelder in die Entwicklung der Impfstoffe geflossen. Im Gegensatz zu Großbritannien und Israel stocke der Fortschritt in Deutschland und der gesamten EU. „Die offensichtlichen Profitinteressen mit dem "flüssigen Gold" stehen scheinbar im Vordergrund“, sagte Kretschmer. Es sei Zeit für eine solidarische Produktion und Verteilung des Impfstoffes, bekräftigten beide Politiker.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.