Binnen eines Tages wurden in Brandenburg 512 Corona-Fälle gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Vor einer Woche waren es noch 673 gewesen. Die durchschnittliche Zahl der Neuansteckungen pro
100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen sank in Brandenburg auf 148,7 gegenüber 201,0 vor einer Woche.
Die Zahl der Gestorbenen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung bleibt indessen weiterhin hoch: Das Ministerium meldete am Freitag 51 neue Todesfälle; am Donnerstag waren es 38 und am Mittwoch 65.

Inzidenz in Ostprignitz-Ruppin bleibt Corona-Hochburg

Corona-Schwerpunkt ist weiter der Landkreis Ostprignitz-Ruppin, wo die Sieben-Tage-Inzidenz bei 282,2 liegt, gefolgt von den Kreisen Oberspreewald-Lausitz (256,0) und Elbe-Elster (245,5). Der niedrigste Wert wurde im Landkreis Märkisch-Oderland mit 73,6 ermittelt. Ziel von Bund und Ländern ist eine Zahl unter 50.
907 Patienten werden derzeit wegen einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, 185 müssen intensivmedizinisch behandelt werden. Die Zahl der Erkrankten sank auf 11 160 (minus 713). Als genesen gelten 54 739 Menschen - 1174 mehr als am Vortag. Geimpft wurden landesweit bislang 79 246 Menschen: 70 884 erhielten eine Erstimpfung und 8362 eine zweite.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.