Das Coronaviraus breitet sich in Brandenburg wieder schneller aus. In den vergangenen sieben Tagen steckten sich 13 je 100.000 Einwohner an, wie das Robert-Koch-Institut am Montag mitteilte.
Am Montag vergangener Woche hatte der Wert noch bei 8,4 gelegen. Brandenburg liegt jedoch weiter unter dem bundesweiten Durchschnitt der sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz, den das Institut nun auf 23,1 beziffert.
Recht wenig verbreitet ist die Seuche im Süden des Landes. Im Landkreis Oberspreewald-Lausitz wurden in den vergangenen sieben Tagen nur 0,9 Infektionen je 100.000 Einwohner erfasst, im Landkreis Spree-Neiße 3,5. In der Prignitz im Nordwesten dagegen waren es 34,1. Im Havelland meldete das Gesundheitsamt eine gesunkene Inzidenz.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.